24.09.2020 - 17:22 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Schlackenmarsch: Herausforderung mit 83 Kilometern Länge

Ziel des 1. Schlackenmarsches, der am 10. Oktober in Sulzbach-Rosenberg startet, ist nun der Geschichtspark Bärnau-Tachov in der Grenzstadt Bärnau. Neue Corona-Risikogebiete machten eine schnelle Umplanung erforderlich.

Stunden der Entscheidung: Teile Tschechiens wurden zum Corona-Risikogebiet erklärt und Stefan Thar, Organisator des 1. Schlackenmarsches, und die Leitung des Geschichtspark Bärnau erklärten auf dem kleinen Dienstweg den Geschichtspark zum neuen Zielpunkt.
von Heidi FranitzaProfil

In der Nacht vom 23. auf 24. September wurde Tschechien zum Corona-Risikogebiet erklärt. Stefan Thar, Organisator des 1. Schlackenmarsches und Vorsitzender des Schlacken-Vereins, musste deshalb schnell handeln. Er war gerade bei einem grenzübergreifenden Symposium des Geschichtsparks Bärnau-Tachov zu Gast, als die Hiobsbotschaft kam. Kurzerhand konnte auf dem kleinen Dienstweg mit der Leitung des Vereins der Geschichtspark als neues Ziel des Marsches bestimmt werden. „Rückblickend die richtige Entscheidung, führt doch nun der Schlackenmarsch auf historischen Pfaden“, so Thar. „Die Route folgt jetzt der Goldenen Straße, um deren Wiederbelebung sich seit Jahren der Verein Via Carolina – Goldene Straße bemüht. „Sulzbach als ehemalige Hauptstadt von Neuböhmen sollte dabei eine entscheidende Rolle spielen“, so der Stadtrat. „Beide Projekte sind bestens dafür geeignet, dieser historischen Rolle wieder gerecht zu werden.“

Ich will, dass Sulzbach-Rosenberg ins Gespräch kommt. Ich denke, dass solche Aktionen dafür geeignet sind.

Stefan Thar zum Schlacken-Marsch

Die Goldene Straße ist einer der ältesten Handelswege, den auch der böhmische Theologe und Reformator Jan Hus auf seiner letzten Reise von Prag nach Konstanz benutzte. Durch den neuen Endpunkt verkürze sich die Entfernung von 92 auf rund 83 Kilometer. Das wäre immer noch knapp zweimal ein Marathon. Das Zeitfenster vom Start bis zum Ziel sei nur 22 Stunden lang offen. Stefan Thar wird vom 10. bis 11. Oktober mit gutem Beispiel voran gehen. Auch seine Stadtratskollegin Alexandra Ottmann begleitet ihn.

Im Pressegespräch erläuterte er seine Idee. „Als Stadtrat-Youngster beschäftigt mich natürlich auch die Frage, wie können wir die Außenwirkung der Stadt im touristischen Bereich verbessern? Ich will, dass Sulzbach-Rosenberg ins Gespräch kommt. Ich denke, dass solche Aktionen dafür geeignet sind.“ Und genau an diesem Punkt setzt der Baubiologe mit dem Schlackenmarsch an. Die Idee der Extremmärsche sei schon lange keine Randerscheinung mehr. Die größten Anbieter seien „Megamarsch“ und „Mammutmarsch“ mit bis zu 3 000 Teilnehmern pro Veranstaltung. „Ich will unsere Aktion sicher nicht mit diesen Events vergleichen“, fuhr Stefan Thar mit einem verschmitzten Lächeln fort, „aber vielleicht können wir ja mit einer kleinen Gruppe hier eine Tradition begründen, die als sportliche Herausforderung zusammen mit Altstadtfest, SRIMF und Kirwa die Außenwirkung der Stadt auf eine breitere Ebene hebt.“ Damit bekräftigte Stefan Thar auch die Überlegung, den Schlackenmarsch als jährliche wiederkehrende Veranstaltung zu etablieren. „Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Frage mit der gleichen Begeisterung am 11. Oktober nach der Ankunft in Bärnau bejahen werde. Aber ein oder zwei Tage später werde ich mit Sicherheit schon an 2021 denken.“

Grenzen ausloten

Lachend fügte er hinzu: „Ich hab mich entschieden, mit diesem Marsch meine Grenzen zu erkunden. Wenn ich scheitern sollte, so lerne ich, dass ich eine bessere Vorbereitung auf dieses Abenteuer brauche. Dann werde ich es im nächsten Jahr schaffen. Vielleicht ist nur ein bisschen Training für diese Aufgabe zu wenig. Aber wer es nicht wagt, wird es nicht herausfinden.“

Die Nenngebühr für Teilnehmer beträgt 50 Euro (Anmeldung unter https://schlacken.wordpress.com/2020/08/14/1-schlackenmarsch). Vorbehaltlich aktueller Corona-Regelungen gilt folgender Ablauf : Treffpunkt ist am 10. Oktober um 14 Uhr beim Gasthaus Kreiner in Siebeneichen zu einem gemeinsamen Essen. Nach einer Segnung am Schlackenberg werden die Teilnehmer von der Bergknappen-Kapelle an der Waage um 16 Uhr verabschiedet. Unterwegs sind fünf Verpflegungsstationen mit warmen und kalten Stärkungen sowie Wasser und isotonischen Getränken und viele motivierende Worte für die Teilnehmer eingeplant.

Mehr zur Schlackenberg-Nutzung

Sulzbach-Rosenberg
Die aktuelle Route führt ausschließlich über die historisch bedeutende Goldene Straße, hier noch auf der Internetseite komood dargestellt.
In den letzten Wochen waren die beiden Stadtratsmitglieder Alexandra Ottmann und Stefan Thar viel in der Umgebung von Sulzbach-Rosenberg unterwegs. Sie trainierten für den 1. Schlackenmarsch.
Hintergrund:

Route und Ausrüstung

  • Marschroute: Die Marschroute ist unter www. mapy.cz hinterlegt. Sie kann auf jedes Mobiltelefon geladen werden, das dann als Navit dient.
  • Stromversorgung: Die Stromversorgung des Mobiltelefons wird durch die verpflichtende Mitnahme einer Powerbank gewährleistet.
  • Ausrüstung: Jeder Teilnehmer muss eine gefüllte Trinkflasche, eine Notfalldecke, ein kleines Erste-Hilfe-Paket, hochwertiges Blasenpflaster und Wechselbekleidung dabei haben.
  • Beratung: Sport Heckmann und Sportcamp geben Unterstützung.
  • Notfallhilfe: Am Start wird die Notfallkarte mit den Nummern des Hilfsteams ausgegeben, das rund um die Uhr bereit steht.
  • Rückfahrt: Die Rückfahrt übernimmt das Busunternehmen Bruckner.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.