10.10.2021 - 12:41 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Sulzbach-Rosenberger Club Solidarität wird 110 Jahre alt

Ehrung mit (von links) Bürgermeister Michael Göth, Stadtrat Hans-Jürgen Reitzenstein, Jubilar Gerhard Meier, den Vorsitzenden Werner Kirschner und Stefan Kummer und der Dritten Bürgermeisterin Hildegard Geismann.
von Heidi FranitzaProfil

Bei der in den Herbst vertagten Jahreshauptversammlung des Clubs Solidarität im Gasthaus Bartl freute sich Zweiter Vorsitzender Stefan Kummer über die zahlreiche Teilnahme, beklagte aber gleichzeitig den stetigen Mitgliederschwund. Die Zahl der Vereinszugehörigen sei seit der letzten Hauptversammlung von 135 auf 115 gesunken. Den Jahresrückblick schmückte er mit Planungen für das Jahr 2022 aus.

Am 8. Dezember 1912 sei der Club Solidarität-Unterstützung gegründet worden mit dem Ziel, bei Arbeitslosigkeit, im Krankheits- oder Todesfall, Mitgliedern und ihren Familien Unterstützung zu gewähren. „Nächstes Jahr feiern wir unser 110-jähriges Jubiläum“, so Kummer und mit auffordernder Geste fuhr er fort: „Der Vorstand ist gut, aber alt. Aufgegeben wird nicht. Wir haben nicht 110 Jahre für den Verein gekämpft, um jetzt aufzugeben!“ Für seine Worte erhielt er viel Beifall. Der plötzliche Tod von Kassier Lothar Bedritzki hatte Vorsitzenden Werner Kirschner bei der kommissarischen Übernahme der Kasse gefordert. Kassenprüfer Hans-Jürgen Reitzenstein bestätigte die ordnungsgemäße Führung und beantragte die Entlastung des Vorstands.

Die sozialen Kontakte in einem Verein seien wichtig, bemerkte Bürgermeister Michael Göth in seinem Grußwort. „Ja“, bestätigte er, „der Verein ist überaltert. Aber mein Appell an den Vorstand lautet: Weitermachen. Nur so hat der Verein eine Zukunft, auch im Hinblick auf das Jubiläum nächstes Jahr!“

Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurde Gerhard Meier geehrt. Bürgermeister Michael Göth, Dritte Bürgermeisterin Hildegard Geismann, Stadtrat Hans-Jürgen Reitzenstein und die beiden Vorstände Werner Kirschner und Stefan Kummer gratulierten dem Jubilar für sein „halbes Jahrhundert“ Zugehörigkeit und Engagement beim Club Solidarität.

Mehr zum Vereinsgeschehen des Clubs Solidarität

Sulzbach-Rosenberg
Zweiter Vorsitzender Stefan Kummer forderte: "Wir dürfen nicht aufgeben."
Vorsitzender Werner Kirschner stellte in Aussicht, dass er bei Neuwahlen voraussichtlich wieder zur Verfügung steht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.