05.07.2021 - 16:27 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Wenn eine Sulzbach-Rosenberger Metzgerei ins Zelt umzieht

In der Sulzbach-Rosenberger Metzgerei Lotter regieren derzeit die Baumaschinen. Deshalb mussten innovative Lösungen gefunden werden.

von Andreas Royer Kontakt Profil

Es wird schon noch etwas Zeit vergehen, bis in den neuen Räumen der Sulzbach-Rosenberger Metzgerei von Nadja und Johannes Lotter der Betrieb aufgenommen werden kann, aber die Arbeiten liegen im Plan und die Vorfreude ist groß. Gleich neben dem Fröschau-Einkaufszentrum wird es am Ende des Umbauprojektes in der Rosenberger Straße 101 einen neuen Verkaufsraum mit integriertem Gastro-Bereich geben - moderner, lichter und kundenfreundlicher gestaltet.

Wie Johannes Lotter beim Baustellenrundgang mit Oberpfalz-Medien, sagt, werde auch der Geschäftszweig „Oberpfalz-Beef“ mit Gourmet-Grillen und Steak-Zuschnitten nach dem Neubau noch mehr zur Geltung kommen. „Wir wollen in unserem Betrieb Tradition und Moderne auch optisch besser vereinen, konzeptionieren und die Abläufe verbessern“, so der junge Metzgermeister zu den Grundideen des Neu- und Umbaus.

Das von Hans und Marianne Lotter Anfang der 80er Jahre gegründete Unternehmen beschäftigt mittlerweile 25 Personen aus dem Bereich Metzgerhandwerk. Die Kundschaft, die seit etwa Anfang Juni die Bauarbeiten am Standort verfolgen kann, muss währenddessen aber nicht auf die Produkte der Metzgerei verzichten, denn für die Präsentation der Wurst- und Fleischwaren ist ein Teil des Betriebs in ein Zelt mit angeschlossenem Container in unmittelbarer Nähe des Standorts umgezogen. Auch die Heißtheke findet dort vorübergehend Platz.

Neues Konzept

Zunächst aber dauert die Bauphase nach Einschätzung des Inhabers sicher noch bis zum Spätherbst an. Dann aber könnten die Kunden die Waren in größeren und auch technisch aufgewerteten Räumen noch ansprechender begutachten. Insgesamt werde auch das Personal von den verbesserten Arbeitsbedingungen an der Verkaufstheke und in der Fertigung profitieren.

Johannes Lotter lobte bei der Besichtigung auch die Bereitschaft des Autohauses Meister, benachbarte Flächen für das „Übergangs-Zelt“ zur Verfügung zu stellen. „Wir freuen uns darauf, schon bald unser Konzept mit nachhaltigen Prozessen und eigener Schlachtung noch besser in Szene setzen zu können“, sagt der Fleisch- und Steak-Fachmann, der mit seinem Sulzbach-Rosenberger Betrieb weiterhin zukunftsorientiert handeln und vor allem auch junge Leute mit seinen Produkten ansprechen will.

Kein Personal: Metzger müssen schließen

Amberg

"Wir wollen in unserem Betrieb Tradition und Moderne auch optisch besser vereinen, konzeptionieren und die Abläufe verbessern."

Metzgermeister Johannes Lotter

Metzgermeister Johannes Lotter

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.