29.06.2021 - 13:07 Uhr
Oberpfalz

Jeden Tag ein bisschen glücklicher

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Gibt es Regeln für das Glück? Ja, sagen die Glücksforscher und stellten diese auf dem Happiness-Kongress vor. Lassen Sie uns doch einen Blick darauf werfen, meint die OWZ-Glücksexpertin. Denn mehr Lebensfreude ist tatsächlich nie verkehrt.

Wer glücklich sein will, muss sich laut Glücksforschung nur an einige Regeln halten.
von Evi WagnerProfil

„Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben“, erkannte schon Abraham Lincoln. Dass er damit recht hatte, ist heute sogar wissenschaftlich erwiesen. Wir alle können uns einfach dafür entscheiden, jeden Tag ein bisserl glücklicher zu werden. Auf einem Happiness-Kongress vor einigen Jahren stellten führende Glücksforscher Regeln vor, die wir dafür nur einhalten müssen. Sind Sie auch schon so gespannt wie ich? Dann schauen wir uns diese Regeln doch mal etwas genauer an.

Am Anfang des Glücksregelwerks stehen unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Experten raten: Wir sollen unsere persönliche Definition von Freundschaft und Familie lockern. Denn am glücklichsten macht die „gefühlte Familie“ – also frei gewählte Beziehungen zu Gleichgesinnten, mit denen ein Austausch von Liebe, Fürsorge und echtem Interesse möglich ist. Ob man tatsächlich verwandt ist, spielt dabei keine Rolle. Ein weiterer Tipp der Glücksforscher: Mehr Muße statt Pflicht. Dabei ist es ganz wichtig, die richtige Balance zwischen Aktivität und Regeneration zu finden. Mit anderen Worten: Wir sollten öfter das tun, was uns Freude macht und uns guttut.

Um glücklich leben zu können, ist es laut Glücksforschern ebenfalls sehr wichtig, konkrete Entscheidungen zu treffen. Befreien wir uns endlich von der Angst, eine andere Chance verpassen. „Wer versucht, sich immer alle Türen offen zu halten, wird sein Leben auf dem Flur verbringen“, heißt es nicht umsonst. Weitere Glückregeln: Weniger Perfektionismus, auch mal die Fünf gerade sein lassen, sich Fehler eingestehen. Öfter mal Smartphone oder Computer ausschalten, dafür lieber soziale Kontakte pflegen und sich mit Freunden treffen.

Eigentlich alles nichts Neues, nicht wahr? Wir müssen diese Regeln nur endlich umsetzen – und öfter mal umdenken. Auch dann, wenn es darum geht, nicht so streng mit uns selbst zu sein und mit mehr Gelassenheit und Selbstbewusstsein ans Ziel zu gelangen. Und hören wir auch endlich auf damit, alles in Ihrem Leben permanent kontrollieren zu wollen. Lassen wir doch los, lassen wir uns öfter treiben und leben wir wieder mehr in der Gegenwart. „Das hört sich alles so einfach an“, sagen Sie jetzt vielleicht. Geben Sie nicht auf, wenn Sie nicht alle Regeln sofort umsetzen können. Aber lassen Sie es uns weiterversuchen – und jeden Tag ein bisserl glücklicher werden.

Warum Sie das Optimum nicht weiterbringt

Oberpfalz

Mehr Rezepte zum Glück

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.