25.08.2019 - 10:16 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Kinder für Verkehr fit machen

Die Jugendverkehrsschule der Polizeiinspektion Tirschenreuth ist seit einigen Wochen in weiblichen Händen. Ramona Weiß aus Waldsassen übernimmt den Posten von Berthold Walbrunn, der in den Ruhestand ging.

Polizeihauptmeisterin Ramona Weiß sitzt eher selten am Schreibtisch in ihrem Büro. Viel öfter ist sie zur Verkehrserziehung in Kindergärten und Schulen unterwegs.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Zu dem Posten als Hauptverantwortliche für die Jugendverkehrsschule ist Polizeihauptmeisterin Ramona Weiß ganz zufällig gekommen. 2015 fragten ihre Kollegen, damals noch in der PI Waldsassen, ob sie die Verkehrserziehung nebenbei mit übernehmen wolle. Also sprang sie ab und an ein. "Ich hab gemerkt, dass mir das Spaß macht", berichtet die Mutter zweier fast erwachsener Kinder.

Zum Bericht über die Verabschiedung des Vorgängers:

Tirschenreuth

Mehr Frauen

Im März 2019 wechselte die Polizeihauptmeisterin von der Polizeiinspektion Waldsassen nach Tirschenreuth und vertrat ihren Vorgänger Berthold Walbrunn, der vor Kurzem in den Ruhestand verabschiedet wurde. Somit ist die Jugendverkehrsschule nun unter weiblicher Führung. Damit ist Weiß nicht alleine. Sie weiß, dass auch Kolleginnen in Waldsassen oder Neustadt/WN die Leitung der Jugendverkehrsschule inne haben. "Das kommt immer mehr. Vielleicht liegt uns Frauen die Arbeit mit Kindern mehr."

Mit ihrer neuen Aufgabe ist die Polizeihauptmeisterin gut ausgelastet. Sie betreut 19 Grundschulen im ganzen Landkreis und rund 20 Kindergärten im Bereich der Polizeiinspektion Tirschenreuth. Das Schulwegtraining mit den Vorschulkindern und das Fahrradtraining bei der Verkehrserziehung sind ihre Hauptaufgaben. Bei der Fahrradschulung unterstützen sie immer auch ein Kollege aus Waldsassen oder Kemnath.

Auf Achse mit Schülern

"Die meisten Kinder kennen mich schon", freut sich die 42-Jährige. "Sie nehmen alles noch ganz genau auf." Allerdings bemerkt die Verkehrserzieherin Unterschiede bei den Schülern: "Es gibt Kinder, die können super Fahrrad

fahren, aber auch welche, die können es in der vierten Klasse noch gar nicht." Besonders bemerkbar sei der Unterschied zwischen Dorf- und Stadtkindern. "Zum einen sind die Eltern vielleicht etwas ängstlicher geworden", sucht Weiß eine Begründung. Zum anderen würden die Eltern Verantwortung abgeben wollen. "Aber wir bringen den Kindern nicht das Fahrradfahren bei, sondern nur die Verkehrsregeln."

Auch die Schülerlotsenausbildung in den siebten Klassen der Mittelschulen übernimmt die Waldsassenerin. Auch andere Verkehrsaufgaben gehören in ihren Verantwortungsbereich, wie etwa die Analyse von Unfällen oder die Beratung von Städten und Gemeinden, was Fragen der Verkehrsführung anbelangt.

Die meiste Zeit verbringt sie allerdings nicht am Schreibtisch in ihrem Büro, sondern auf Achse mit Vor- und Grundschülern. Wichtig bei ihrer Arbeit ist Ramona Weiß, dass die Kinder etwas mitnehmen und dadurch weniger Unfälle passieren.

Die Jugendverkehrsschule der PI Tirschenreuth ist seit einigen Wochen in der Verantwortung von Polizeihauptmeisterin Ramona Weiß.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.