13.10.2021 - 17:31 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Wasserpreis: Darum darf Weiden vorerst aufatmen

Im vergangenen Januar dürfte es manchen Weidener geschüttelt haben: Die Gebühren für Wasser waren deutlich gestiegen. Um 21 Prozent bei den Stadtwerken und um 37 Prozent bei der Muglhofer Gruppe. Was passiert im kommenden Jahr?

Wasser ist viel Geld wert. Anfang dieses Jahres stiegen die Wasserpreise im Weidener Stadtgebiet deutlich. Wie geht es weiter?
von Florian Bindl Kontakt Profil

Weiden darf aufatmen. Der Trinkwasserpreis wird zum neuen Jahr nicht ansteigen. Während rund um die Kreisstadt und den Landkreis Neustadt – etwa in Amberg und im Kreis Schwandorf – von drastischen Preiserhöhungen die Rede ist, bleiben die Weidener verschont. Zumindest vorerst. Weder die Stadtwerke Weiden, die den größten Teil des Stadtgebiets mit Wasser versorgen, noch die Muglhofer Gruppe oder die Steinwaldgruppe planen für 2022, den Verbrauchspreis für Wasser anzuheben. Zuletzt waren die Preise im Januar 2021 jeweils angestiegen, neu kalkuliert wird alle drei Jahre, also wohl erst wieder im Januar 2024.

Anstieg um bis zu 37 Prozent

Derzeit beträgt der Verbrauchspreis pro Kubikmeter (1000 Liter) Wasser bei den Stadtwerken 2,03 Euro. Hinzu kommen sieben Prozent Mehrwertsteuer. Dieser Preis gilt laut Michael Baier von den Stadtwerken für 99 Prozent der Stadtwerke-Kunden. Nur für Verbraucher, die keine Instandsetzungsgebühr mehr zahlen mussten, werden 2,30 Euro fällig. Im vergangenen Jahr hatte die Gebühr noch 1,67 Euro pro Kubikmeter für Beitragszahler betragen. Es war also ein Anstieg um 21 Prozent. Ähnlich ging es Kunden der Muglhofer Gruppe, die für etwa 90 Haushalte zuständig ist. Dort war der Preis von 1,99 Euro auf 2,73 Euro pro Quadratmeter angestiegen. Ein beherzter Sprung um 37 Prozent. Hier hatte auch der gewaltige Unterschied im Vergleich zu den Stadtwerken Diskussionen ausgelöst. Immerhin gilt auch hier: keine Erhöhung im neuen Jahr.

Pikante Rechnung

Warum aber steigen die Preise grundsätzlich an? Ein reines Weidener Problem ist das freilich nicht. Baier spricht gerade auf der Entsorgungsseite von gestiegenen Kosten. Die Klärschlammentsorgung sei deutlich aufwendiger geworden, schließlich müsse man verschiedenen Umweltauflagen genügen. Es gebe einen "regelrechten Vorschriftendschungel" ist in einer Veröffentlichung der Stadtwerke von 2020 zu lesen. Aber Baier bringt auch eine brisante Rechnung ins Spiel. Die Überlegung: Sparen immer mehr Menschen Wasser mit immer ausgeklügelterer Technik, müssten die Wasserversorger den Preis langfristig anheben. Schließlich blieben die Fixkosten für die Versorger gleich, während weniger Wasser von den Kunden verbraucht würde. Um die Kosten zu decken, könne der Verbrauchspreis auf lange Sicht also steigen. Nicht der einzige Faktor, betont Baier, aber er spiele sehr wohl eine Rolle. Das Wasser wird teurer und teurer. Und Wasser zu sparen schont das Portemonnaie dann nur kurzfristig.

Wann genau und um welchen Betrag sich die Preise in und um Weiden verändern werden, das lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Bis zur Kalkulation fließt noch der ein oder andere Kubikmeter Wasser durch die Weidener Rohre. Sinken dürfte die Verbrauchsgebühr aber kaum.

Ärger in Muglhof um hohe Wasserpreise

Weiden in der Oberpfalz

Darum stiegen die Wasserpreise in Weiden 2020

Weiden in der Oberpfalz

In Amberg steigt der Wasserpreis

Amberg
Hintergrund :

Beispielrechnung für Wasserkosten in Weiden

  • Die Trinkwasserkosten eines Haushalts setzen sich aus der Grundgebühr (sie berechnet sich aus der Größe des Wasserzählers in einem Gebäude, also danach, wie viel Wasser theoretisch fließen könnte, auch Dauerdurchfluss) und der Verbrauchsgebühr zusammen.
  • Die Grundgebühr ist gestaffelt, ein Einfamilienhaus bleibt in der Regel auf der niedrigsten Stufe. Die Verbrauchsgebühr ist je nach tatsächlich gemessenem Wasserverbrauch in Kubikmetern zu bezahlen.
  • Ein Vier-Personen-Haushalt verbraucht etwa 120 Kubikmeter Wasser jährlich.
  • Die Kosten beziehen sich auf Kaltwasser. Für das Erwärmen fallen zusätzliche Kosten an.
  • Stadtwerke Weiden: 46,98 Euro Grundgebühr + 2,17 Euro Verbrauchsgebühr (inkl. MwSt.) x 120 Kubikmeter = 307,38 Euro
    Dazu kommen Abwassergebühren in Höhe von 2,57 Euro pro Kubikmeter, also: 2,57 Euro x 120 Kubikmeter = 308,40 Euro
    Die Niederschlagswassergebühr bei 100 Quadratmeter versiegelter Fläche: 32 Cent x 100 Quadratmeter = 32 Euro
    Gesamtkosten bei den Stadtwerken Weiden: 307,38 Euro + 308,40 Euro + 32 Euro = 647,78 Euro
  • Muglhofer Gruppe: 38,52 Euro Grundgebühr + 2,95 Euro Verbrauchsgebühr (inkl. MwSt.) x 120 Kubikmeter = 392,52 Euro
    Abwassergebühren: 4,65 Euro x 120 Kubikmeter = 558 Euro
    Keine Niederschlagswassergebühr
    Gesamtkosten bei der Muglhofer Gruppe: 392,52 Euro + 558 Euro = 950,52 Euro

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.