05.10.2021 - 17:46 Uhr
AmbergOberpfalz

Trinkwasser-Grundpreis in Amberg erhöht

Die Amberger Stadtwerke reagieren auf steigende Kosten und diverse Investitionen und erhöhen ab November den Jahresgrundpreis für Trinkwasser – zum ersten Mal seit über 20 Jahren.

Je nach Größe des Zählers ändern die Amberger Stadtwerke ihre Jahresgrundpreise für Trinkwasser.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Trinken, kochen, duschen, putzen: Der tägliche Wasserverbrauch eines Haushaltes liegt bei circa127 Litern. In Amberg blieb der Preis für das Trinkwasser seit August 2000 unverändert. Nun erhöhen die Stadtwerke zum 1. November den Jahresgrundpreis, der Verbrauchspreis pro Kubikmeter hingegen bleibt gleich. Die Folge: Für ein klassisches Einfamilienhaus muss ab November rund ein Euro pro Monat mehr bezahlt werden, berichtet Stephan Prechtl.

Der Stadtwerke-Geschäftsführer erklärt auch, weshalb diese Erhöhung notwendig ist. „Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Amberg ist der Trinkwasserpreis über 20 Jahre stabil geblieben. Die Kosten für Personal, Material und Bauleistungen sind in den vergangenen Jahrzehnten aber gestiegen.“ Gerade aktuell sei der Kostenanstieg, wie in so vielen Branchen, extrem.

Viele Investitionen

Zur regelmäßigen Instandhaltung der Leitungen und Netze seien in den vergangenen Jahren umfangreiche Investitionen und technische Modernisierungen gekommen. Die seien zur Sicherstellung der Versorgung und Qualität unerlässlich, müssten aber auch refinanziert werden. So wurden Hochbehälter saniert, ebenso das Wasserwerk in Engelsdorf, die Ringleitung ausgebaut, Neubaugebiete erschlossen und Wasserleitungen erneuert, schildert Martin Malitzke. „Ein neuer Brunnen in Freudenberg verstärkt zudem künftig die Versorgungssicherheit“, sagt der technische Leiter der Stadtwerke.

„Um die bisherige gute und qualitativ hochwertige Versorgung mit unserem Lebensmittel Nummer eins auch zukünftig sicherstellen zu können, ist die moderate Anhebung des Jahresgrundpreises erforderlich“, fasst Stephan Prechtl zusammen. Der Verbrauchspreis für einen Kubikmeter Wasser (1000 Liter) bleibe jedoch mit 1,43 Euro brutto (7 Prozent Mehrwertsteuer) auch nach 20 Jahren unverändert. „Wasser sparen heißt also weiterhin Geld sparen“, betont Prechtl.

Vertriebsleiter Thomas Reiß erläutert, wonach sich die neuen Preise richten. So errechne sich der Jahresgrundpreis an der Nenngröße des verbauten Trinkwasserzählers. Je nach Größe der Zähler wurden die Preise proportional angepasst.

Wasserzähler entscheidend

Beim am häufigsten eingesetzten Standardwasserzähler (Qn 2,5) gehe es letztlich um eine jährliche Preiserhöhung von 12,84 Euro, was dann einem Jahresgrundpreis von 36,34 Euro entspreche. Bei größeren Wasserzählern, zum Beispiel in Unternehmen, falle dieser Preis dementsprechend höher aus. „Da sind wir aber mit der Preiserhöhung auch auf sehr viel Verständnis gestoßen“, erzählt Reiß.

In Amberg werden täglich etwa 8000 bis 12 000 Kubikmeter Wasser benötigt. Dieses Wasser kommt aus zwei verschiedenen Vorkommen: Grundwasser aus dem Bereich zwischen Engelsdorf und Paulsdorf und Quellwasser aus dem Urspringer Wald. Die Qualität des Trinkwassers werde durchschnittlich alle neun Tage kontrolliert. „Die Analysen sind immer aktuell auf unserer Internetseite abrufbar“, erzählt Stadtwerke-Pressesprecherin Karoline Gajeck-Scheuck. Sie berichtet auch von der Bildungsarbeit, die die Stadtwerke rund um das Thema Wasser in Amberg leisten: So seien regelmäßig Schulen zu Gast und es gibt einen eigenen Wasser-Wander-Weg, auf dem die Funktionen der Wasserversorgung erklärt werden.

Mehr zur neuen Wasserversorgung in Freudenberg

Freudenberg

Kufü hat wieder geöffnet

Amberg

Sanierung von Leitungen führt zu Straßensperrungen

Amberg

Bilanz der Stadtwerke auch im Corona-Jahr 2020 makellos

Amberg

Blackout-Übung: Amberger Stadtwerke wollen gewappnet sein

Im OTon macht sich unsere Autorin Gedanken über ihren meist unbekümmerten Umgang mit Wasser

OTon
Service:

Zahlen und Daten

Diese Preise gelten bei den Amberger Stadtwerken ab dem 1. November. Die Beträge sind als Bruttopreise angeben, die Mehrwertsteuer beträgt 7 Prozent.

  • Verbrauchspreis: 1,43 Euro pro Kubikmeter entnommenem Wasser
  • Jahresgrundpreis: 36,34 Euro beim Standardwasserzähler (qn 2,5)

„Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Amberg ist der Trinkwasserpreis über 20 Jahre stabil geblieben. Die Kosten für Personal, Material und Bauleistungen sind in den vergangenen Jahrzehnten aber gestiegen.“

Prof. Dr. Stephan Prechtl, Geschäftsführer der Amberger Stadtwerke

Prof. Dr. Stephan Prechtl, Geschäftsführer der Amberger Stadtwerke

„Die Analysen sind immer aktuell auf unserer Internetseite abrufbar.“

Karoline Gajeck-Scheuck, Pressesprecherin der Amberger Stadtwerke

Karoline Gajeck-Scheuck, Pressesprecherin der Amberger Stadtwerke

„Ein neuer Brunnen in Freudenberg verstärkt zudem künftig die Versorgungssicherheit.“

Martin Malitzke, Prokurist und technischer Leiter bei den Stadtwerken

Martin Malitzke, Prokurist und technischer Leiter bei den Stadtwerken

„Wir sind mit der Preiserhöhung auf sehr viel Verständnis gestoßen.“

Thomas Reiß, Leiter Energie und Vertrieb bei den Stadtwerken

Thomas Reiß, Leiter Energie und Vertrieb bei den Stadtwerken

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.