22.04.2020 - 13:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Zirkus-Wohnwagen in Weiden ausgebrannt - Vermutung zu Brandursache

Am Weidener Festplatzgelände ist ein Wohnwagen des "Circus Moskau" nachts in Brand geraten und vollständig zerstört worden. Der Bewohner konnte sich retten. Zur Brandursache hat die Polizei eine Vermutung.

von Sonja Kaute Kontakt Profil

Der Notruf erreichte die ILS Nordoberpfalz am frühen Mittwochmorgen: Gegen 2.30 Uhr meldete ein Anrufer einen Brand auf dem Weidener Festplatzgelände in der Conrad-Röntgen-Straße. Dort sitzen wegen der Coronakrise seit Mitte März 44 Mitarbeiter und rund 20 Tiere des "Circus Moskau" fest. Laut Pressemitteilungen der Weidener Polizei brannte der Wohnwagen eines 36-jährigen Zirkusmitarbeiters vollständig aus.

Rückblick: "Circus Moskau" sitzt in Weiden fest

Weiden in der Oberpfalz

Der schlafende Mann sei durch den beißenden Brandgeruch wach geworden, habe sich ins Freie gerettet und selbst den Notruf getätigt, erzählt am Vormittag Zirkusmanagerin Natascha Trumpf. Die Weidener Feuerwehr sei rund eine Stunde vor Ort gewesen.

Ein Übergreifen der Flammen auf ein kleines Zelt konnte die Feuerwehr verhindern, der Totalschaden am Wohnwagen sei jedoch nicht mehr abzuwenden gewesen. Mensch oder Tier seien bei dem Feuer nicht verletzt worden, berichten Polizei und Zirkusmanagerin einhellig. Die Polizei hatte zunächst gemeldet, der Mann habe eine leichte Rauchvergiftung erlitten. "Es geht ihm Gott sei Dank schon besser", so Trumpf.

Feuer in Holzofen als Brandursache?

Die Polizei vermutet, dass der Brand durch einen älteren Holzofen im Wohnwagen verursacht wurde. Dessen Feuer sei wohl außer Kontrolle geraten. „Nahezu alles deutet darauf hin, dass Brandstiftung ausgeschlossen werden kann“, sagt Polizeisprecher Mario Schieder am Nachmittag. Spezialisten hätten sich den Brandort angeschaut. Man sei „einhellig der Meinung, dass die marode Struktur des Ofens und die Bausubstanz des Wohnwagens“ ursächlich seien. Der Schaden am vollständig zerstörten Wohnwagen werde auf 1500 Euro geschätzt.

Spenden für Mensch und Tier

Der Zirkus hatte in den vergangenen Wochen einige Rückschläge einstecken müssen. Wegen des Auftrittsverbots fehlten Einnahmen sowie Futter für die Tiere und auch Lebensmittel für die Zirkusmannschaft. Zudem hatte ein Sturm in Regensburg schwere Schäden am Zelt verursacht, mehrere Lkw brauchen Reparaturen oder müssen zum TÜV, Versicherungen können nicht bezahlt werden. Deshalb hatten viele Menschen und Institutionen - darunter die Weidener Tafel und mehrere Landwirte - Geld, Lebensmittel und Futter gespendet.

Tafel Weiden spendet Nahrungsmittel an Zirkus

Weiden in der Oberpfalz

Weidener Geselligkeitsvereine "Höhe 308" und "Höhe 309" spenden an Zirkus

Weiden in der Oberpfalz

Die Tafel und Landwirte würden weiter Lebensmittel und Futter spenden, berichtet Trumpf am Mittwoch. "Mit Tierfutter sind wir für rund vier Wochen gut versorgt." Einige Reparaturen habe man durchführen können, es fehlten aber noch Kleinigkeiten. Und in Sachen Versicherungen und Hilfe vom Jobcenter habe sich nicht viel getan. "Selbst, wenn wir nun die Erlaubnis hätten, unter Auflagen weiterzumachen, könnten wir die nötigen Reparaturen und Versicherungen im Moment nicht bezahlen. Allein die Tüv-Abnahme kostet 2500 Euro."

"Das geht auf die Psyche"

"Wir sind am Boden zerstört", sagt Natascha Trumpf am Vormittag mehrmals. "Wir wissen nicht, wie wir aus dieser Lage wieder rauskommen sollen. Das geht auch auf die Psyche. Man möchte auf eigenen Beinen stehen und selbst für den Lebensunterhalt sorgen." Der Zirkus sei krisenerprobt, doch "so schlimm wie jetzt war es noch nie". Normalerweise könne man sich mit Auftritten in Kindergärten, Schulen und Altenheimen über Wasser halten. Doch diese fallen derzeit weg.

Den von der Polizei geschätzten Schaden hält sie für "nicht realistisch. Es handelt sich um einen amerikanischen Wohnaufleger mit Küche und Bad." Geschätztes Baujahr: 1998/99. "Ja, er war schon älter, aber wenn Sie im Internet suchen, sehen Sie, dass man ältere Wohnwagen dieser Art nicht unter 15.000 oder 16.000 Euro bekommt."

Trumpf hofft vorsichtig, dass es Anfang Mai für den Zirkus weitergehen kann. Ob es so sein wird, ist unsicher. Wer dem Zirkus helfen möchte, kann sich unter der Telefonnummer 0170/2038633 an Natascha Trumpf wenden.

Rückblick: 20-Jähriger wird verdächtigt, bei "Circus Afrika" Feuer gelegt zu haben

Weiden in der Oberpfalz
Rückblick:

Auch 2019 brannte in Weiden ein Zirkuswagen

Der aktuelle Brand erinnert an einen durch ein Feuer zerstörten Lkw des „Circus Afrika“ am 8. Juni 2019. Zwei Menschen waren bei dem Brand, der einen Schaden von 75 000 Euro verursacht hatte, verletzt worden. Laut Zirkuschef Hardy Weisheit waren Futter, Plakate und ein Zelt verbrannt. Die Kripo ermittelte wegen Brandstiftung. Am Abend zuvor soll es auf dem Zirkusplatz in der Leimbergerstraße laut Zirkuschef Rangeleien mit Tierschützern gegeben haben.

Die Polizei präsentierte später einen Tatverdächtigen: einen 20-jährigen Hilfsarbeiter des Zirkus’, der andernorts bereits polizeilich in Erscheinung getreten und einer der beiden Verletzten war. Die Kripo übergab den Fall an die Weidener Staatsanwaltschaft, von wo aus er weitergeleitet wurde an die Staatsanwaltschaft, die für den Wohnort des Heranwachsenden zuständig ist. Wie es dort weiterging, war am Mittwoch nicht mehr kurzfristig in Erfahrung zu bringen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.