28.05.2021 - 15:06 Uhr
GebenbachSport

Noch ein Neuer: Torwart-Vierkampf bei der DJK Gebenbach

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die DJK Gebenbach legt mit ihrem neuen Trainer Franz Koller in einigen Tagen los. Besonders interessant dürfte in der kommenden Bayernliga-Saison der Kampf ums Tor werden. Ein Neuzugang hat länger bei der SpVgg Bayreuth gespielt.

Florian Veigl im Gebenbacher Trikot.
von Josef Maier Kontakt Profil

Um die Nummer 1 kämpfen 4 Leute: Die DJK Gebenbach hat am Freitag mit Florian Veigl vom SV Etzenricht einen weiteren Torhüter verpflichtet. Veigl, seit wenigen Tagen 28 Jahre alt, hat von 2016 bis 2018 für die SpVgg Bayreuth gespielt und dort zwei Regionalliga-Spiele absolviert. Der gebürtige Pegnitzer will es bei der DJK noch einmal wissen: „Er will so hochklassig wie möglich spielen“, sagt Franz Wittich. Der Sportliche Leiter der DJK freut sich schon auf die Duelle um den Platz im Tor: „Das soll ein offener Wettkampf werden.“ Bisher ist Michael Nitzbon Stammkeeper. Der 27-Jährige ist seit Jahren eine feste Größe und wird seinen Platz nicht freiwillig hergeben. Neben Veigl kommt mit Christoph Lindner von der U19 der SpVgg SV Weiden ein talentierter Keeper zum Bayernligisten. Und dann stößt auch noch der Hirschauer Niklas Mecke aus der eigenen Jugend in den Seniorenkader. „Wir brauchen auf dieser Position die Alternativen“, sagt Wittich und verweist auf drei im Spielbetrieb befindliche Teams (auch Spielgemeinschaften mit Ursulapoppenricht). Die bisherigen Keeper, der junge Sven Kreiser und Oldie Davide Damiano, der am Sonntag seinen 44. Geburtstag feiert, haben den Verein verlassen.

Als der Anruf des Gebenbacher Trainers Franz Koller kam, war Veigl schnell klar: „Das mache ich. Bei einem Bayernligisten muss man nicht zwei Mal überlegen.“ Er nimmt auch den Konkurrenzkampf offen an. „Ich kenne Michael noch nicht. Er steht dort schon lange im Tor. Wie er, probiere auch ich alles, damit ich spiele.“ Auch andere Vereine hätten bei ihm angefragt, sagt Veigl, der bei Cherry in Auerbach arbeitet und in Kirchenpingarten (Landkreis Bayreuth) wohnt. In Gebenbach habe er sich aber schon bei den Gesprächen gleich wohlgefühlt. Der Oberfranke stand beim Bezirksligisten SV Etzenricht in der schwierigen XXL-Corona-Saison in allen Spielen bis zum Saisonabbruch im Tor. „Es war eine schöne Zeit in Etzenricht“, sagt er.

Mit Veigl, Lindner sowie den Feldspielern Andreas Graml (DJK Ursensollen) und Berkant Keskin (U19 SpVgg SV Weiden) haben die Gebenbacher bisher vier Neuzugänge vermeldet. „Die Planungen sind noch nicht abgeschlossen“, meint Wittich. „Der Stamm steht aber zu 90, 95 Prozent“, sagt er allerdings auch. Offizieller Trainingsauftakt der Gebenbacher ist am 14. Juni. Aber schon am kommenden Montag treffen sich die Spieler, wenn sie denn wollen, zu einem freiwilligen Trainingskick auf dem DJK-Gelände. Gut möglich, dass da die vier Torhüter schon zeigen wollen, was sie draufhaben. Veigl ist auf jeden Fall dabei.

Neuzugang Nummer eins für die DJK Gebenbach

Gebenbach

Neuzugang Nummer zwei für die DJK Gebenbach

Gebenbach

Neuzugang Nummer drei für die DJK Gebenbach

Gebenbach

"Wie er, probiere auch ich alles, damit ich spiele."

Florian Veigl zum Konkurrenzkampf mit Michael Nitzbon im Gebenbacher Tor

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.