22.10.2020 - 16:59 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Bayerisches Handwerk: Erholung auf „äußerst wackeligen Füßen“

Das bayerische Handwerk hat sich vom Lockdown im Frühjahr wieder einigermaßen erholt. In den Himmel wachsen die Bäume deshalb aber noch lange nicht.

Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, ist auch präsident des Bayerischen Handwerkstags
von Jürgen UmlauftProfil

Von Jürgen Umlauft

München. Der Präsident des bayerischen Handwerkskammertags, Franz Xaver Peteranderl, hat eindringlich vor einem neuen Lockdown gewarnt. Zwar hätten die Handwerksbetriebe über den Sommer eine spürbare Erholung erfahren, doch reiche dieser Aufschwung nicht aus, um die Verluste aus dem Frühjahr auszugleichen. Viele Betriebe müssten nach wie vor kämpfen, um über die Runden zu kommen. "Die Erholung der Wirtschaft steht weiterhin auf wackeligen Füßen, ein zweiter Shutdown muss unbedingt verhindert werden", erklärte Peteranderl. Es zeige sich schon jetzt, dass der Weg aus der Krise kein leichter sein werde.

Im Vergleich zum zweiten Quartal habe sich die Stimmung bei den Handwerksbetrieben in Bayern über die Sommermonate leicht verbessert. 46 Prozent der Handwerker bezeichneten ihre Lage derzeit als gut, weitere 35 als befriedigend. Zusammengenommen bedeute dies aber ein Minus von elf Prozentpunkten gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2019, berichtete Peteranderl. Auch Umsatz, Auslastung und Auftragsbestand lägen unter den Vorjahreswerten. Nach ersten Schätzungen sei auch der Personalbestand geschrumpft, und zwar um 1,2 Prozent auf rund 960.000 Mitarbeiter. Bei neuen Lehrverträgen habe es ein Minus von 7,1 Prozent gegeben. Um ein Prozent auf etwa 206.000 zugelegt habe dagegen die Zahl der Handwerksbetriebe.

Beim Blick in die Zukunft seien die Handwerksbetriebe zurückhaltend, teilte Peteranderl weiter mit. Die große Mehrheit rechne mit einer gleichbleibenden Geschäftslage, immerhin jeder fünfte sehe aber schlechtere Zeiten auf sich zukommen. Dem Handwerk stehe also ein "durchwachsener Jahresausklang" bevor. Für das Gesamtjahr prognostizierte Peteranderl für das bayerische Handwerk ein Umsatzminus von 2,5 Prozent. Eine nachhaltige Verbesserung der Konjunktur werde erst im Laufe des Jahres 2021 erwartet.

So sieht es in der Oberpfalz aus

Regensburg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.