18.09.2020 - 10:23 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Von Eisenhowers Gnaden – Nachkriegsbayerns Stunde Eins

Die Proklamation vom 19. September 1945 war nüchtern: "Bayern umfasst ganz Bayern, wie es 1933 bestand", wurde dem deutschen Volk in der US-Besatzungszone verkündet. Dass neue Zeiten anbrechen, wurde den Bayern durch andere Ereignisse klar.

General Dwight D. Eisenhower bei der bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht am 7. Mai 1945 in Reims (Frankreich). Am 19.09.1945 wurde Bayern als Staat innerhalb der US-Zone durch die Amerikaner neu gegründet - durch die von Eisenhower erlassene Proklamation Nr. 2.

Von Martina Scheffler, dpa

Der "Mia-san-mia"-Bayer wird vielleicht sagen, es sei doch klar, dass ein so tolles Land mehrfach gegründet wird. Vom Stammesherzogtum über das Königreich und den Freistaat bis zum wohl glanzlosesten Akt, der sich am Samstag zum 75. Mal jährt. Am 19. September 1945 verfasst General Dwight D. Eisenhower, oberster Befehlshaber der amerikanischen Streitkräfte in Europa, die Proklamation Nr. 2, in der er drei Staaten in der amerikanischen Besatzungszone für gegründet erklärt: Groß-Hessen, Württemberg-Baden und Bayern – der Freistaat in seinen Grenzen von 1933, nur ohne den Kreis Lindau.

Amerikaner behalten das Sagen – vorerst

Die Staaten sollten "volle gesetzgebende, richterliche und vollziehende Gewalt" erhalten. Jeder Staat sollte zudem eine Staatsregierung haben: Ihr stand in Bayern der erste Nachkriegs-Ministerpräsident Fritz Schäffer (CSU) vor. Er war bereits im Mai von der Militärregierung ernannt worden. Die Staatsgründung sei der "Nachvollzug" dieser Ernennung gewesen, sagt Thomas Schlemmer, Dozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Chefredakteur der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte.

Die Aufteilung der Besatzungszone in Länder sei außerdem eine wichtige Grundlage für die BRD gewesen – die Proklamation sieht Schlemmer als "Eckstein der Föderalismusgeschichte". An den Machtverhältnissen änderte sich aber erstmal nichts, die Amerikaner hatten das eigentliche Sagen. Eisenhower war Oberbefehlshaber der amerikanischen Besatzungstruppen in Deutschland, in Bayern war General George Patton regionaler Oberbefehlshaber, ein "sehr hemdsärmeliger Truppenführer", wie Schlemmer sagt.

Alle Artikel zum Kriegsende 1945 in der Oberpfalz

Oberpfalz

Nazis in der Verwaltung

Die neue Zeit in Bayern war denn auch an anderen Veränderungen zu bemerken als an Verfassungsfragen. Die Verwaltung musste wiederaufgebaut werden – ohne NSDAP-Mitglieder, die Bevölkerung musste durch die "reeducation" Demokratie lernen, Kriegsverbrecher und NS-Würdenträger aufgespürt werden, Versorgung und Infrastruktur wiederhergestellt und Waffen sichergestellt werden – und das alles in einem sehr "kapillaren" System, wie Schlemmer es nennt. Jeder Kreis habe praktisch seine eigene amerikanische Militärregierung gehabt. "Das strahlte in den Alltag der Menschen hinein."

Holzdiebstahl und Entnazifizierung

Und was die Menschen im Trümmerland bewegte, spiegelt auch die Tagesordnung der dreieinhalbstündigen Ministerratssitzung wider, die Fritz Schäffer just am Tag der Wiederauferstehung Bayerns leitete. Die Brennstoffversorgung, Holzdiebstahl, beschlagnahmter Hopfen, die Flüchtlingsfrage und die Entnazifizierung, die zum "Zusammenbruch zahlreicher Finanzämter" geführt habe, das war wichtig. Blumen für Bayern zum Neuanfang? Man hatte anderes zu tun. München war zu 33 Prozent zerstört, Nürnberg zur Hälfte, Augsburg zu einem Viertel. Insgesamt war Bayern mit einem Anteil von fünf Prozent an den deutschen Schäden dennoch gut weggekommen. Zwei Millionen Flüchtlinge und Vertriebene strömten ins Land, vor allem Sudetendeutsche.

Von der Flak zerfetzt: US-Bomber zerschellt bei Waidhaus

Reinhardsrieth bei Waidhaus

KZ-Häftlinge im Münchener Stadtrat

Erst im August war der erste Nachkriegsstadtrat von München zusammengetreten. Zehn ehemalige KZ-Häftlinge aus Dachau waren darunter. Zwei Tage vor Neugründung Bayerns öffneten die Münchner Volksschulen wieder. Der Gesundheitszustand der Menschen in der Landeshauptstadt wird trotz aller Entbehrungen als "im allgemeinen befriedigend" bewertet. In seiner ersten Regierungserklärung hatte Schäffer bekannt: "Wir wollen in Bayern Menschen, die frei nach ihrer Art leben wollen; die in christlichem Glauben Unrecht hassen und für den Gedanken des Rechts leben und kämpfen (...)."

Erster Ministerpräsident neun Tage im Amt

Schäffers Tage im höchsten Regierungsamt allerdings waren gezählt: Neun Tage nach der Proklamation Nr. 2 setzten die Amerikaner ihn ab, weil er für ihren Geschmack zu wenig für die Entnazifizierung des öffentlichen Dienstes getan hatte. Wilhelm Hoegner (SPD), der heute als Vater der bayerischen Verfassung gilt, wurde sein Nachfolger. Erst im Dezember 1946 wird der erste bayerische Landtag nach dem Krieg gewählt – und damit "die erste demokratisch legitimierte Regierung Bayerns seit der Weimarer Republik", resümiert Schlemmer. Die Präambel der Verfassung spiegelt auch die Verfasstheit der Bayern in jener Zeit wider: "Angesichts des Trümmerfeldes", das der NS-Staat hinterließ, "(...) gibt sich das Bayerische Volk, eingedenk seiner mehr als tausendjährigen Geschichte, nachstehende demokratische Verfassung".

Fast hätten US-Truppen 1945 Neualbenreuth zerstört

Bad Neualbenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.