"Eine gute Bratwurst, die ist sensationell"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Am 16. August ist Internationaler Tag der Bratwurst. Grill-Enthusiast Andreas Meier erklärt, warum er Würste aus der Region schätzt, welche Beilage er empfiehlt und wie die perfekte Wurst gelingt.

Mittlere Hitze, etwa 180 Grad, dann wird die Bratwurst schön knusprig, sagt Grill-Experte Andreas Meier.
von Florian Bindl Kontakt Profil

Wenn sich in der nördlichen Oberpfalz jemand intensiv mit dem Thema Grillen auseinandergesetzt hat, dann Andreas Meier. Seit 2011 bietet er in seiner Heimat Pullenried (Landkreis Schwandorf) selbst Kochkurse an und bittet regelmäßig an den Grill. Zwar landen bei ihm primär Steaks oder Fisch auf dem Teller. Zu einer Bratwurst sagt der Grillmeister dennoch nicht nein.

ONETZ: Herr Meier, am 16. August ist Internationaler Tag der Bratwurst. Hand aufs Herz, haben Sie davon schon einmal gehört?

Andreas Meier: Da gibt es ja mittlerweile wirklich alles (lacht)!

ONETZ: Bei Ihnen kommen in der Regel eher Steaks oder Fisch auf den Grill. Kann man Ihnen mit einer guten Bratwurst überhaupt den Mund wässrig machen?

Meier: Selbstverständlich, weil wir die nicht so oft haben. Eine gute Bratwurst, die nicht überwässert ist, die ist ja sensationell. Die Bratwurst wird immer unterschätzt. Man muss sie umso mehr pflegen. Die Industriewurst macht uns nur immer einen Strich durch die Rechnung. Den Preis für die regionalen Würste vom Metzger will halt wieder keiner zahlen.

ONETZ: Wo sehen Sie den Unterschied zwischen Industriewurst und der aus dem regionalen Handwerk?

Meier: In der Wurst vom Metzger ist ein viel größerer Fleischanteil, weniger Wasser. Das sieht man schon auf dem Grill. Die Industriewurst zieht sich zusammen, am Ende ist nicht viel mehr übrig als eine Kruste außenrum. Innen aber ist nichts mehr los. Kein Protein, das bindet.

ONETZ: Gehen wir an den Grill. Eine Bratwurst glaubt noch jeder ordentlich grillen zu können. Was raten Sie?

Meier: Ich würde mittelstarke Hitze wählen, etwa 180 Grad. Dann wird die Wurst außen knusprig. Wer mit Holzkohle arbeiten möchte, sollte auf deren Stabilität achten oder Briketts verwenden, damit man eine punktuelle Hitze erreicht. Sonst flieht die Wärme, die Bratwurst friert´s und du bekommst keine Kruste.

Die Bratwurst ist weit über Deutschland hinaus bekannt und beliebt

ONETZ: An Beilagen für die Bratwurst mangelt es nicht. Auf der Semmel, mit Senf, mit Sauerkraut. Welche Variante ist Ihnen am liebsten?

Meier: Ganz ehrlich: Wir sind ja mittlerweile so weit, dass wir das Kartoffelpüree im Grill machen. Dabei grille ich die Kartoffeln mit der Schale, dann kommen sie durch die Presse und in den Topf. Am Ende nur noch mit Milch etwas aufkochen. Das ist mir am liebsten. Und ein gegrilltes Sauerkraut.

ONETZ: Ohne Grill geht bei Ihnen scheinbar sehr wenig.

Meier: Ja, man kann damit einfach sehr viel machen und ist dabei fast flexibler als in der Küche. Sei es der Holzkohlegrill oder ein Dutch Oven. Auf einer Feuerplatte zum Beispiel kann ich eine Wurst grillen und daneben das Sauerkraut, sodass der Saft auf die Bratwurst fließt. Das ist richtig bayerisches Grillen!

Unser Reporter gesteht der Bratwurst seine Liebe

Deutschland und die Welt

ONETZ: Viel wird gestritten, welche Bratwurst nun die beste ist. Nürnberger oder Thüringer etwa. Haben Sie einen Favoriten?

Meier: Es sollte eine regional hergestellte Bratwurst sein, bei der ich den Metzger kenne. Ob fein oder grob oder mit Kräutern versetzt: Das muss jeder selber wissen, da unterscheidet sich der Geschmack. Mir persönlich schmeckt die feine Bratwurst besser, hin und wieder nehme ich aber auch eine grobe. Da soll sich jeder suchen, was er mag.

Die Bratwurst wird unterschätzt. Man muss sie umso mehr pflegen.

Grillmeister Andreas Meier

Wir haben Andreas Meier beim Grillen über die Schulter geschaut

Zur Person:

Das ist Andreas Meier

Der Oberpfälzer Andreas Meier hat seine Koch- und Grillkünste in verschiedenen Restaurants erlernt. Mittlerweile bietet er selbst Kurse an, für die Teilnehmer aus ganz Deutschland anreisen. Seine Stationen:

  • Kempinski Hotel Airport München
  • "Lobster" in Weiden
  • "Eisvogel" bei Neunburg vorm Wald
  • Restaurant auf Burg Wernberg
  • Seit 2011: Koch- und Grillkurse bei "Grünes Gut" in Pullenried

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.