20.11.2020 - 16:16 Uhr
AmbergOberpfalz

In Amberg längst überfällig: Seit 1997 keine Verkehrszählung

Die aktuellsten Zahlen stammen von 1997. Damals ließ die Stadt Amberg zuletzt Verkehrsdaten erheben. Seitdem ist nichts geschehen. Das soll sich nun ändern. Es gibt aber noch zwei Unwägbarkeiten.

Gerade zu Stoßzeiten ist es für die Citybusfahrer schwierig, den 30-Minuten-Takt der Linien einzuhalten.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Es gibt Städte, die ihr Verkehrsaufkommen alle zehn Jahre erfassen lassen, andere Kommunen machen das laut Wolfgang Babl aus dem Baureferat im Rhythmus von etwa 15 Jahren. Nicht so Amberg. Hier war zuletzt der Münchener Stadtplaner Harald Kurzak 1997 damit beauftragt worden. "Bei uns ist das längst überfällig", sagte Babl am Donnerstagnachmittag im Verkehrsausschuss und stieß bei den Stadträten auf offene Ohren. Zumal sich aus den gesammelten Daten auch Strategien entwickeln lassen, wie der Öffentliche Personennahverkehr verbessert werden könnte. Das ist laut Babl vor allem mit Blick auf die Citybusse von Bedeutung. Für ihre Runden hätten die Fahrer nur 28 Minuten Zeit, da die Busse im 30-Minuten-Takt fahren und zwei Minuten für Ein- beziehungsweise Ausstieg einkalkuliert werden müssen. Da werde es häufig knapp - besonders zu Stoßzeiten. Um das zu entzerren und den Verkehrsfluss besser steuern zu können, seien Gutachten nötig.

Das sahen auch die Stadträte so. Allerdings, so Wolfgang Babl, müsse zuerst die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie abgewartet werden. Erst, wenn sich das Geschehen wieder einigermaßen normalisiert habe, lasse sich eine zuverlässige Verkehrszählung auch bewerkstelligen. Die Frage, die dann auftauchte, war die der Finanzierung. Zwar seien im Haushaltsentwurf für nächstes Jahr 70 000 Euro vorgesehen, doch der Stadtrat könne das bei seinen Haushaltsberatungen Ende November noch ändern und angesichts der Corona-Unwägbarkeiten womöglich auf das Jahr 2022 verschieben. Letztlich fiel das Votum so aus: Die Gutachten werden in Auftrag gegeben und nur dann verschoben, wenn es notwendig ist.

E-Scooter dürfen in Fußgängerzone: Stadt Amberg erlaubt Testphase

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.