26.07.2021 - 15:05 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberg: Werke von Georges Braque "einfach zum Genießen"

Wer Kunst liebt, hat Amberg längst im Terminkalender notiert. Mit Georges Braque präsentiert das Amberger Kongresszentrum bereits die 12. Kunstausstellung mit einem Maler von Weltrang. Bis 16. September sind über 100 Arbeiten zu sehen.

von Marielouise ScharfProfil

Pablo Picasso war 1997 der Frontmann in dieser hochkarätigen Reihe. Und in seinem Schatten sei Georges Braque lange gestanden. Gegenüberstellungen der Werke hätten jedoch bewiesen, dass „viele wichtige Gestaltungen von Braque kommen“, sagte Professor Christoph Wagner, Inhaber des Lehrstuhls für Kunstgeschichte der Universität Regensburg, bei der Eröffnung der Braque-Ausstellung am Sonntagabend. Heute gelte Braque als „gleichwertiger Partner“, der mit vielen zeitgenössischen Künstlern im Austausch stand.

Seine Stillleben und Vogelbilder faszinieren durch Klarheit und Einfachheit. In immer neuen Abwandlungen werde die Einzigartigkeit seiner Bildsprache und seines Formenvokabulars deutlich. Begeistert outete sich der Professor als „großer Fan“ der Amberger Kunstreihe, bewertete die neue Ausgabe als „üppige Braque-Präsentation“ und warb für den Besuch, denn Kunst und Kultur seien ein wichtiger Teil des Lebens. „Die hochkarätige Schau soll sich niemand entgehen lassen. Es ist eine leichte Sommerausstellung einfach zum Genießen."

Vögel, Federn, Formen und Flüge

„Einfach nah hinschauen“, diesen etwas ungewöhnlichen Rat, den Blick gezielt auf Textur und Struktur zu richten, gab Kuratorin Dr. Antonia Talmann-Lindner von der Galerie Boisserée aus Köln. „Oberflächenstrukturen waren Experimente für Braque und für seine Drucker gleichermaßen und sind Erlebnisse für den Betrachter." Die Grafiken zeigten, dass Braque vor allem ein Maler war. Vögel, Federn, Form und Flug bestechen in ihrer Vielfalt. Braques graphische Schaffenskraft liege nicht in der Quantität, sondern in der Qualität und Vielfalt einiger weniger Motive. Von den insgesamt etwa 330 Blättern werden in Amberg fast ein Drittel gezeigt darunter Meisterwerke wie die „Athênê“, „L’oiseau de feu“ (Der Feuervogel), „L’oiseau dans le feuillage“ (Der Vogel im Blattwerk) sowie eine vollständige signierte Serie „Lettera Amorosa“, die Braque nur wenige Monate vor seinem Tod vollendete.

Petra Strobl, Mitglied des Vorstandes der Amberger Congress Marketing, dankte den Sponsoren und erinnerte an die begleitenden Projekte. Die offizielle Eröffnung übernahm Oberbürgermeister Michael Cerny, der im Hinblick auf die Erfolgsgeschichte der ACC-Kunstausstellungsreihe meinte: „Man darf sich was trauen!“ womit er auch auf das touristische Interesse aus ganz Deutschland verwies. Sängerin Isabelle Günther und Gitarist Hervé Glatigny entführten als Duo D’Accord(s) mit Chansons wie "Les Champs-Élysées" und "La mer" nach Frankreich. Später schwenkten die Tore auf, die Schau war freigegeben.

"Lange Kunstnacht" am 31. Juli

Begleitend zur Ausstellung wird wie immer ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Filmvorführungen, Kunstführungen, Vorträgen und Kinderateliers angeboten. Ein Höhepunkt ist dabei die „Lange Kunstnacht“ am Samstag, 31. Juli, mit Live-Musik und Führungen bis Mitternacht. Die Ausstellung ist bis 16. September täglich ab 11 Uhr geöffnet.

Braque-Ausstellung in Amberg: Vernissage vor 50 geladenen Gästen

Amberg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.