13.07.2021 - 15:53 Uhr
AmbergOberpfalz

Amberger Kindertheaterfestival: Neustart mit jeder Menge Geschichten

Sie müssen ja nicht gleich Sand verstreuen. Aber Geschichten erfinden und vielleicht auch so "ein Dings" könnten die Kinder schon. Das würde Liora Hilb freuen. Ihr Theater La Senty Menti spielte beim Amberger Kindertheaterfestival.

Liora Hilb vom Theater La Senty Menti Frankfurt spielte am Dienstag beim Amberger Kindertheaterfestival im Stadttheater.
von Heike Unger Kontakt Profil

"Ich hoffe, dass die Kinder auch selber Geschichten erfinden. Und dass sie auch mal ihr Kinderzimmer durcheinanderbringen." Während Liora Hilb das sagt, sitzt sie selber in einem "Kinderzimmer", in dem sie in der vergangenen Dreiviertelstunde grade alles ziemlich durcheinandergebracht hat. Aber das macht nix, ist ja Theater. Kindertheaterfestival in Amberg, um genau zu sein. Liora Hilb vom Theater La Senty Menti aus Frankfurt bestreitet das Programm am zweiten Festival-Tag mit drei Aufführungen des Schauspiels "Weissnich" für Kindergarten- und Schulkinder ab fünf Jahren im Stadttheater.

Schon bevor es los geht, hat diese Aufführung begonnen. Liora Hilb sitzt mit ihrem Blumentopf-Hut auf einem riesigen Tisch mitten auf der Bühne und bastelt, während das Publikum Platz nimmt. "Ein Dings mit einem Dings dran, das dingsen kann", erfahren die Kinder später. Das Dings scheppert, Liora Hilb wuselt über die Bühne, klettert auf den Tisch und den genauso überdimensionierten Stuhl und wieder herunter, tanzt, hüpft, salutiert, wirft Dinge um sich – Papier, Sand, Pappe, Wäscheklammern.

Ganz schön laut

Ein Krokodil taucht auf, sogar ein Gewitter zieht durchs Stadttheater. Ganz schön laut, finden einige Kinder: Es geht ordentlich zur Sache auf der Bühne an diesem zweiten Festival-Tag. Kein Wunder: Liora muss schließlich den kleinen Bären "Weissnich" zurück in die Geschichte bringen, aus der er gerade herausgefallen ist. Dazu muss sie aber erst einmal einige Geschichten ausprobieren, bis die richtige gefunden ist. Die Kinder sind begeistert. So sehr, dass sie nach der Aufführung sogar noch mehr wollen: "Kannst du noch eine Geschichte machen?", fragt ein Kind in der ersten Reihe – für die Schauspielerin, die sich gern noch Zeit nimmt, um mit den Kindern zu plaudern, das größte Kompliment.

Schauspielerin und Theatermacherin Liora Hilb, geboren in Tel-Aviv, lebt und arbeitet in Frankfurt und Berlin, spielt nicht nur für Kinder. Aber für sie ganz besonders gern. "Ich habe mein Leben lang Kindertheater gemacht", verrät sie. Sie liebt es, "Geschichten zu erzählen, die besonders sind". Kinder, so sagt sie, "sind so unmittelbar, sie nehmen alles auf" und hätten eine starke Fantasie, mit der sie sich verzaubern lassen. Direkter als Erwachsene sind sie auch. "Ich bekomme richtiges Feedback", sagt Hilb und lacht. Nach der Vorstellung eben hörte sie von mehreren Kindern beinahe vorwurfsvoll, dass es "echt laut" gewesen sei. Vorhin, als das Gewitter durchs Theater tobte. "Ich spüre, dass sie mit mir sind", freut sie sich über die Begeisterung ihrer jungen Zuschauer. Und darüber, dass die auch sehr skurrile Geschichten gern annehmen.

"Die Kinder haben mir gefehlt"

"Es ist ein Geschenk für mich, wenn sie mir nach dem Stück sagen, dass sie vielleicht auch eine Geschichte erfinden wollen." Eines der Mädchen in Amberg hat genau das getan. Ob die Eltern es auch gut finden, wenn Hilb sich wünscht, dass Kinder auch mal ihr Zimmer durcheinanderbringen? Das ist vermutlich schon wieder eine neue Geschichte.Eine andere, die Hilb kurz sogar Tränen in die Augen treibt, ist die der vergangenen Lockdown-Monate. "Eine sehr, sehr schwere Zeit", sagt sie. "Ich habe Anträge geschrieben": Corona-Unterstützung. Und Stücke entwickelt. Auftreten durfte sie nicht. "Die Kinder haben mir sehr gefehlt."

Jetzt hofft die Theatermacherin, dass es "weitergeht" – wie für die meisten Kollegen, die in dieser Woche beim Kindertheaterfestival im Stadttheater dabei sind, ist es der erste Auftritt nach eineinhalb Jahren Kultur-Lockdown. "Ein ganz schöner Start." Aber der Verlust durch Corona ist groß. Hilb arbeitet auch viel an Schulen. "Deshalb sehe ich, da ist ganz viel weggebrochen" in den zurückliegenden Pandemie-Monaten – "und Kinder brauchen die Kultur."

Das Kindertheaterfestival in Amberg hat begonnen

Amberg

Figurentheater Vagabündel: Wenn das Theater zum Publikum kommt

Amberg
Nach der Aufführung plaudert Liora Hilb noch übers Theatermachen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.