30.07.2021 - 11:54 Uhr
AmbergOberpfalz

Nach dem Badeunfall in Amberg: Obduktion soll Umstände klären

Die Erschütterung ist groß am Tag nach dem tragischen Unfall im Hockermühlbad Amberg: Hier ist am Donnerstag gegen 13 Uhr ein 13-Jähriger tödlich verunglückt. Eine Obduktion soll nun die Umstände klären.

Bislang gibt es noch keine Erkenntnisse darüber, warum ein 13-Jähriger am Donnerstag im Hockermühlbad in Amberg tödlich verunglückt ist.
von Heike Unger Kontakt Profil

Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen zu diesem Unfall übernommen. Wie das Polizeipräsidium Regensburg am Freitag mitteilte, sei für Montag eine Obduktion geplant, die zeigen soll, wie es zu dem tragischen Unfall gekommen ist. Ein Junge aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach war am Donnerstag vom Drei-Meter-Brett des Sprungturms im Hockermühlbad ins Wasser gesprungen und dann wenig später reglos am Boden des Beckens gefunden worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der 13-Jährige sofort aus dem Wasser geholt, reanimiert und in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er kurze Zeit später. Nach dem Unfall, während der polizeilichen Untersuchungen, war das Becken am Sprungturm am Donnerstag vorübergehend gesperrt. Am Freitag wurde das Hockermühlbad dann wieder ohne Einschränkung geöffnet.

Tragischer Unfall im Hockermühlbad

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.