08.03.2021 - 11:31 Uhr
AmbergOberpfalz

CSU-Nominierung 2016: Als Alois Karl gegen Barbara Lanzinger gewann

Die Nominierungsversammlung der CSU um die Kandidatur für das Bundestags-Direktmandat im Wahlkreis Amberg ist immer ein Hochamt der Demokratie. Vor fünf Jahren erlebten die Teilnehmer einen Krimi in Kastl. Ein Bilder-Rückblick.

von Uli Piehler Kontakt Profil

"Das Rennen ist gelaufen: Alois Karl (65) aus Neumarkt tritt bei der Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis Amberg wieder als Direktkandidat der CSU an." Das berichteten Onetz und Amberger Zeitung am 18. November 2016. Am Abend zuvor war es im Forsthof in Kastl zum Showdown zwischen Karl und seiner Herausforderin Barbara Lanzinger (61) gekommen.

160 Delegierte aus Kreisverbänden Amberg, Amberg-Sulzbach und Neumarkt waren in Kastl, an der Nahtstelle der Landkreise Amberg-Sulzbach und Neumarkt, zusammengekommen. Für Karl hatten 92 Delegierte votiert, für Lanzinger 67. Die CSU-Kreisverbände Amberg

und Amberg-Sulzbach hatten zusammen 78 Delegierte entsandt.

Im Corona-Jahr 2020 konnte die Nominierungsversammlung für die Bundestagswahl 2021 nicht wie geplant im Herbst über die Bühne gehen. Stattdessen wurde die Zusammenkunft auf Mai 2021 verschoben. Die Versammlung soll im Amberger Kongresszentrum stattfinden.

Im Sommer 2020 verkündete Alois Karl seinen Abschied

Amberg

Die CSU in Amberg und Amberg-Sulzbach sucht einen möglichen Nachfolger

Amberg

Zurück zum Artikel "Amberger CSU-Bundestagskandidat: Vorentscheidung am Mittwoch"

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.