20.08.2021 - 13:34 Uhr
Betzenberg/BirglandOberpfalz

Schwend-Poppberg-Gruppe spart mit "Do it yourself" beim Wasserleitungsbau

Zwischen Betzenberg nach Dettnach entsteht derzeit eine neue, 1,2 Kilometer lange Wasserleitung. Das Besondere daran: Sie soll um 30 Prozent günstiger als vergleichbare Projekte gebaut werden.

Beim Ortstermin in Betzenberg: (von rechts) Verbandsvorsitzender Elmar Halk von der Schwend-Poppberg-Gruppe, Birgland-Bürgermeisterin Brigitte Bachmann, Verbandsvorsitzender Xaver Lang von der Pettenhofener Gruppe sowie die Wasserwarte der beiden Zweckverbände.
von Norbert WeisProfil

Die Wasser-Zweckverbände der Schwend-Poppberg-Gruppe aus dem Birgland und der Pettenhofener Gruppe aus der Marktgemeinde Lauterhofen erneuern in einer Gemeinschaftsaktion die Wasserleitung zwischen Betzenberg (Gemeinde Birgland) und Dettnach (Marktgemeinde Kastl). Mit einem Bau komplett in Eigenregie wollen sie 30 Prozent Kosten sparen. Gewinner sollen die Anschlussnehmer sein, waren sich die Verbandsvorsitzenden Elmar Halk (Schwend-Poppberg-Gruppe) und Xaver Lang (Pettenhofener Gruppe) sowie die Bürgermeisterin der Gemeinde Birgland, Brigitte Bachmann, bei einem Ortstermin in Betzenberg einig.

Wie marode viele Leitungen des teils über 100 Jahre alten Netzes sind, hätten zahlreiche Rohrbrüche im vergangenen Winter deutlich aufgezeigt, erklärte Elmar Halk. Nach einer Studie müssten in den nächsten Jahren 24 Kilometer Wasserleitungen ausgetauscht werden, um die Versorgung der Bevölkerung auf sichere Beine zu stellen. Die Bayerische Abgabenordnung schreibe vor, solche Investitionen auf die Anschlussnehmer umzulegen. Voraussichtlich Ende 2022 werde von ihnen eine sogenannte Verbesserungsrate eingefordert. Damit sie so gering wie möglich ausfällt, will die Schwend-Poppberg-Gruppe einige Abschnitte in Eigenregie ausbauen.

Für das erste Projekt hat Halk die Wasserleitung zwischen Betzenberg und Dettnach selbst geplant und auch den Materialeinkauf erledigt. In einer beschränkten Ausschreibung wurde ein örtliches Unternehmen für die Baggerarbeiten gefunden. Die Rohre werden von den Wasserwarten der beiden Zweckverbände verlegt. "Zusätzlich sollen noch Kosten durch eine optimale Trassenwahl eingespart werden", fügte Halk hinzu. Die Wasserleitungen würden nicht mehr zwingend im öffentlichen Straßengrund verlegt. Anerkennend hob er hier das Entgegenkommen der Grundstücksbesitzer hervor. Unter dem Strich werde insgesamt eine Kostenersparnis von 30 Prozent gegenüber einer üblichen Bauvergabe angestrebt.

Xaver Lang, Verbandsvorsitzender der Pettenhofener Gruppe, ergänzte: "Wir haben schon seit über zehn Jahren sehr gute Erfahrungen im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit. Ich freue mich über die jetzt begonnene Maßnahme. Vielleicht kann man die erreichten Synergieeffekte noch vertiefen." Dem schloss sich Bürgermeisterin Brigitte Bachmann gerne an: "Diese Zusammenarbeit bringt allen nur Vorteile."

Statt Vermessungsingenieur kommt jetzt eine Drohne vorbei

Schwend/Birgland
Hintergrund:

Wasser-Zweckverband Schwend-Poppberg-Gruppe

  • Versorgungsgebiet: 30 Ortschaften der Gemeinde Birgland, zehn Ortschaften der Gemeinde Illschwang, drei Ortschaften der Marktgemeinde Kastl und eine Ortschaft der Gemeinde Pommelsbrunn.
  • Wasserabgabe: 2019 lieferte der Zweckverband an 1992 mit Hauptwohnsitz gemeldete Einwohner über 720 Zähler 159 000 Kubikmeter Wasser, 4000 Kubikmeter weniger als im Jahr davor.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.