10.10.2021 - 13:44 Uhr
Etsdorf bei FreudenbergOberpfalz

Angela Merkel steht vor dem Tempelmuseum in Etsdorf

Wer in früheren Jahrhunderten etwas auf sich hielt, ließ sich mit einem Reiterstandbild verewigen. Nun hat auch unsere Noch-Kanzlerin Angela Merkel ein solches bekommen. In Etsdorf (Gemeinde Freudenberg) ist es zu sehen.

Kühn blickt sie gen Osten auf ihrem American Quarter Horse. Von Angela Merkel gibt es jetzt auch ein Reiterstandbild – in Etsdorf (Gemeinde Freudenberg).
von Andreas Ascherl Kontakt Profil

Wie Angela Merkel auf ihrem American Quarter Horse da gülden im Licht der untergehenden Sonne glänzt – es hat schon beinahe etwas Staatstragendes. Der Musikverein Freudenberg intoniert mit Inbrunst "Freude schöner Götterfunken", die Gäste zuzeln an ihrem Merkel-Bier, das die Brauerei Märkl eigens für den Anlass zur Verfügung gestellt hat. Und der ein oder die andere freut sich schon auf die sicher wieder humor- und ironiefreien Kommentare in den Sozialen Medien.

Aber ganz an den Anfang und zu der Frage, wie Angela Merkel – die natürlich nicht leibhaftig da ist – vor das Tempelmuseum im kleinen Dorf Etsdorf im Landkreis Amberg-Sulzbach kommt. Noch dazu auf einem Pferd sitzend. Im Hosenanzug und mit Merkel-Raute. Nun ist dieses Tempelmuseum gleichzeitig ein Hort der Kultur und der Demokratie. Kulturell bietet das Museum derzeit eine Ausstellung von rund 230 Bildern von Reiterstatuen, die der Hamburger Journalist Till Briegleb auf seinen Reisen gemacht hat. 2005 hat er mit dem etwas skurrilen Hobby angefangen, inzwischen gibt es auch ein Buch mit einer Auswahl seiner schönsten Reiterstandbilder – erschienen natürlich im Wilhelm-Verlag.

Etwas aus der Mode gekommen

Wie es nun mit Reiterstandbildern ist, sie sind etwas bis ziemlich stark aus der Mode gekommen – deutlich vernehmbar aus der Zeit gerutscht. Wie sich da der Herrscher auf seinem edlen Ross präsentiert und in eine sicher glänzende Zukunft schaut, das Schwert gen Himmel gereckt – es passt halt irgendwie nicht mehr. Gut, in Weißrussland, Aserbaidschan oder Nordkorea mag man da anders denken. Aber hier bei uns, im demokratisch geprägten Mitteleuropa? Diesem Gedanken hing wohl auch Till Briegleb nach, als er folgenden Satz schrieb: „Kann sich irgendwer Angela Merkel als Reiterstandbild vor dem Kanzleramt vorstellen?“

Doch, es gab einen: Vorstellen konnte es sich nämlich sehr wohl der Etsdorfer Künstler Wilhelm Koch, den dieser leichtfertig so dahingeschriebene Satz sogar regelrecht herausgefordert hat. Vielleicht nicht vor dem Kanzleramt, aber durchaus vor dem Tempelmuseum in Etsdorf sollte künftig das Reiterstandbild von Angela Merkel in Lebensgröße stehen, so seine Idee. Und schon ging er an die Umsetzung.

Lupburger Firma druckt Statue

"Grundvoraussetzung" bei den Kunstwerken von Wilhelm Koch ist es gerne und oft, dass kein Geld für diese da ist. Was für den Künstler an sich noch nie ein Hindernis gewesen ist. "Geld hamma keins." Das ist der Satz, den auch Bruno Knychalla zu hören bekam, der "Managing Director" der Lupburger Firma Additive Tectonics, eines ultraangesagten und zukunftsweisenden Unternehmens, das praktisch alles im 3D-Drucker herstellen kann. Also beispielsweise auch ein Reiterstandbild von Angela Merkel aus recyceltem Leichtbeton.

Nun hat also der Amberger Georg Fruth am Computer aus zusammengekauften 3D-Dateien aus dem Internet das Standbild entworfen, Additive Tectonics es anschließend in Lupburg "ausgedruckt". Übrigens mit einer brandneuen Technik, mit der Bruno Knychalla gerne die Architektur revolutionieren wollen würde. Deshalb konnte er anscheinend seinen Vorstand sehr schnell davon überzeugen, Angela und ihr Pferd quasi als Referenz-Objekt zu betrachten und die Kosten dafür zu übernehmen. Wobei ihm schon auch wichtig war am Freitagabend bei der offiziellen Eröffnung, dass bei dem Projekt überhaupt kein Müll angefallen ist – sonst hätte er zumindest ein schlechtes Gewissen gehabt.

Auf dem Laster nach Etsdorf

Vergangene Woche ging dann Angela samt Pferd auf der Ladefläche eines Lkw auf ihre Reise von Lupburg im Landkreis Neumarkt nach Etsdorf im Landkreis Amberg-Sulzbach. Bei der Überführungsfahrt soll angesichts dieses skurrilen Anblicks eine Frau in Rieden beinahe einen Lachkrampf bekommen haben, so erzählt man sich. Den Transport und das Fundament übernahm – natürlich kostenfrei – die Firma Pichl. Einen Sockel gibt es übrigens nicht, weil ja Angela Merkel weder Despot noch königlichen Blutes ist, sondern satt geerdet auf dem Boden der freiheitlichen Demokratie zu stehen pflegt.

Und so kommt es, dass an diesem Freitagabend der Musikverein Freudenberg erst Mozart und später dann Beethoven spielt. Dass die Gäste Merkel-Bier trinken und Merkel-Spieße verzehren. Und als dann Wilhelm Koch und Till Briegleb den verhüllenden Pavillon beiseite schieben und Angela Merkel ins Licht der untergehenden Sonne rücken, da gibt es viele As und Os. Es werden Selfies gemacht und Menschen zu Gruppenbildern mit und ohne Politikern zusammengestellt. Letztere dürfen übrigens an diesem Abend ihren Mund halten und einfach nur genießen. Was weder ihnen noch dem Publikum besonders geschadet hat.

Mehr zum Reiterstandbild von Angela Merkel

Deutschland & Welt

"Geld hamma keins."

Künstler Wilhelm Koch zur Grundvoraussetzung des Reiterstandbilds.

Künstler Wilhelm Koch zur Grundvoraussetzung des Reiterstandbilds.

Hintergrund:

Daten und Fakten rund um das Reiterstandbild

  • Konzeption/Entwurf/Gesamtkoordination: Wilhelm Koch
  • Rendering: Georg Fruth
  • Druck: Additive Tectonics GmbH Lupburg
  • Material: Recycelter Leichtbeton
  • Gesamtgewicht: 1,5 Tonnen
  • Größe: 2,70 Meter
  • Material: econit Air mit Beschichtung: Bronze-Komposit
  • Fundament und Transport: Pichl Bau
  • Hubarbeiten: Daniel Schatz
  • Buch: Till Briegleb „Pferd und Reiter/in – Geschichte eines Monuments“; Gebundene Ausgabe; Büro Wilhelm Verlag; 484 Seiten, 69 Euro
  • Fotoausstellung: „Pferd und Reiter/in“, Till Briegleb, Tempel Museum Etsdorf, bis 20. 12. 2021

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Martin Pfeifer

Schön, das Frau Dr. Merkel für ihre 16 Jahre als Bundeskanzlerin ein Denkmal bekommt.

Vielleicht treffen sich in nicht allzu ferner Zeit die Größen der CDU bei der Suche nach einem würdigen Nachfolger oder gar des nächsten Kanzlerkandidaten hier. Hier können sie im Schatten von Frau Dr. Merkel tagen und dann - mit nur wenigen Schritten - aus eben diesem Schatten heraustreten. Einen symbolträchtigeren Ort dürfte es nicht geben.

10.10.2021