26.09.2021 - 08:04 Uhr
Hainstetten bei FreudenbergOberpfalz

Freudenberger Märchenweg: Schönwerth verzaubert die Wanderer

"Mit da Zeit blöiha d' Hackstöck" - Das Motto des Schönwerth-Jahres 2010 treibt jetzt in Freudenberg Blüten. Die Freudenberger erinnern mit einem neuen Märchenpfad an die Verbindung des berühmten Volkskundlers zu ihrer Gemeinde.

von Autor (gri)Profil

Der neue Märchenpfad rund um Hainstetten, dem höchstgelegenen Ort im Landkreis Amberg-Sulzbach, ist fast fertig. Ein Rundweg von etwa zwei Kilometern Länge führt zu sechs Märchenstationen, an denen jeweils ein Motiv aus der reichhaltigen Märchensammlung Franz Xaver von Schönwerths vorgestellt wird. Schönwerth (1810 bis 1868) wurde in Amberg geboren und gilt neben den Gebrüdern Grimm als einer der bedeutendsten Märchensammler Deutschlands. Aufgezeichnet hat er er seine Geschichten vor allem in der Oberpfalz. Sein engster Freund und Berater war Michael Rath, der in Freudenberg auf dem Jakobiplatz als Sohn des Försters aufgewachsen ist.

"Die Märchen von Schönwerth gehen in die Tiefe", sagte Erika Eichenseer, Schönwerth-Forscherin, die extra aus Regensburg angereist war. "Schönwerth hat den Oberpfälzern tief in die Seele geblickt und das spürt man heute noch, wenn man diese uralten Geschichten hört." Eichenseer hat den Nachlass des Volkskundlers systematisch aufgearbeitet und ist Autorin mehrerer Standardwerke über Schönwerths Schaffen. Sie zeigte sich begeistert über die liebevolle Umsetzung der Märchenmotive in der Gemeinde Freudenberg, die ja einen wichtigen Bezug zu Schönwerth hat. Zweiter Bürgermeister Franz Weiß dankte allen, die bei der Realisierung des Projekts mitgeholfen haben. Besonders hob er den Beitrag der AOVE hervor, die das Vorhaben aus Mitteln des Regionalbudgets gefördert hat.

Info-Stelen "naturnah und nachhaltig"

Entstanden ist der Märchenweg auf Initiative des Heimat- und Kulturvereins Freudenberg (HKV). "Uns war es wichtig, die Info-Stelen so naturnah und nachhaltig wie möglich zu gestalten", sagte Vorsitzender Uli Piehler. Hackstöcke als Stationen zu verwenden, sei deshalb auf der Hand gelegen. "Damit wollten wir auch auf die Sprichwörter-Sammlung Schönwerths verweisen." Schönwerth hat auch die Redensarten aufgezeichnet, die die Menschen vor 200 Jahren in der Gegend verwendet haben. "Mit da Zeit blöiha d' Hackstöck" ("Mit der Zeit blühen die Hackstöcke", Synonym für "Die Zeit heilt alle Wunden") ist eine dieser dokumentierten Redewendungen.

Vereinsnachwuchs mit dabei

Der Weg ist noch nicht ganz fertig und soll sich weiter entwickeln. "Wir wollen ja, dass das Schönwerth-Thema mit Leben erfüllt wird", erklärt die Zweite Vorsitzende des HKV, Manuela Nübler. Eine Gruppe von 10 bis 15 Vereinsmitgliedern hatte in vielen Stunden Eigenleistung Ideen gesammelt, gehobelt, gesägt und geschaufelt. Auch der Vereinsnachwuchs ist dabei: Die Mädchen der Garde haben sich schon einige Aktionen für die Zukunft überlegt - eine Mondscheinwanderung zum Beispiel oder das Anlegen eines Barfuß-Pfades an geeigneter Stelle. Im Frühjahr eröffnet in Hainstetten der Naturhof Landfreude mit seinem Café. Dann gibt es auch ein gastronomisches Angebot für alle Märchen-Wanderer. Parken kann man am Naturhof jetzt schon. Der Pfad verläuft entlang von öffentlichen Flurwegen und ist bis zur sechsten Station barrierefrei. Für den Rückweg gibt es zwei Möglichkeiten: Wer mit dem Kinderwagen unterwegs oder nicht so gut zu Fuß ist, kann den Feldweg zur Straße nach Hainstetten zurückgehen. Wer es sich zutraut, kann die Abkürzung über den Hang nehmen, hier ist aber Trittsicherheit erforderlich.

Ein Podcast für Märchenfans

Oberpfalz

Märchenfans kommen auch in Georgenberg auf ihre Kosten

Neuenhammer bei Georgenberg

Website zum Freudenberger Märchenweg

Info:

Freudenberger Märchenweg

  • Erste Station: Das Wieserl. Ein kleines Mädchen pflegt ein notleidendes Tier gesund und wird auf zauberhafte Weise dafür belohnt.
  • Zweite Station: Das Goldene Pantofferl. Eine mutige junge Frau erlöst einen verwunschenen Prinzen mit Hilfe von Sonne und Mond. Die Sonne leiht ihr dazu einen ihrer goldenen Pantoffeln.
  • Dritte Station: Holzfräulein. Über das Leben und Streben der kleinen, gutmütigen Waldgeister.
  • Vierte Station: Das Heulen des Windes. Ein Liebespaar wird auf alle Ewigkeit verdammt, weil einer der beiden Partner seine Neugier nicht zügeln kann.
  • Fünfte Station: Der Teufel und der Besenbinder. Wie ein armer Mann durch List und Gottvertrauen den Teufel in die Schranken weist.
  • Sechste Station: Das fliegende Kästchen. Von einem Prinzen, der auf wundersame Weise durch die Lüfte fliegen kann und so seine große Liebe findet.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.