30.06.2021 - 11:17 Uhr
IllschwangOberpfalz

Tierwohlstall für Milchkühe: "Ein Projekt mit Seltenheitswert in der Landwirtschaft von heute"

Wellness und Computertechnik bringt ein neuer Milchviehstall in Kühnhof, einem Gemeindeteil von Illschwang, zusammen. Bald werden seine Bewohner einziehen.

Die Kühe, die bald in dem neuen Stall stehen werden, können auch von drinnen den Himmel sehen.
von Norbert WeisProfil

Eine Investition in die Zukunft ist der neue Milchviehstall, der von der Kölbel-Roth GbR gebaut wird. Stefanie Roth und ihr Lebenspartner Stephan Kölbel verwirklichen in Kühnhof in der Gemeinde Illschwang die Idee eines Tierwohlstalls für ihre Milchkühe.

Bei einem Tag der offenen Stalltür konnte sich die Bevölkerung selbst ein Bild der Baumaßnahme machen. Vormittags und nachmittags war die Besucherzahl auf je 100 Personen begrenzt, um die Hygienevorschriften einzuhalten. Zu den Gästen zählte der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands, Peter Beer. Er kenne die Familie Roth seit mittlerweile 30 Jahren und habe sie in dieser Zeit als innovativ und nach vorne blickend erlebt, sagte er. Mittlerweile besäßen Projekte mit einem solchen Investitionsvolumen im landwirtschaftlichen Bereich Seltenheitswert. "Fast alles, was heutzutage technisch möglich ist, hat hier Verwendung gefunden", zollte Beer seine Anerkennung.

Von der Kreisstraße, die von Illschwang aus in Richtung B 85 führt, ist der Neubau gut sichtbar. Er erstreckt sich über eine Länge von 60 und einer Breite von 40 Metern. Der Milchviehstall ist durch seine mehrhäusige Bauweise und die Verkleidung aus Holz gut in das Ortsbild von Kühnhof integriert. Auch im Inneren wurde auf den heimischen Rohstoff Holz Wert gelegt. Beim Dach wechseln sich offene und geschlossene Elemente ab. Die Milchkühe, die hier bald stehen werden, können jederzeit den Himmel sehen und sich die Sonne auf den Rücken scheinen lassen. Wahrscheinlich empfinden sie selbst den Regen als nicht unangenehm. Die Tiere können sich nach Lust frei bewegen. Rotierende Bürsten dürften ihnen ein Wellnessgefühl bereiten und pflegen gleichzeitig ihr Fell. Der Neubau erfüllt aus der Sicht der Bauherren alle Kriterien für das Tierwohl.

Im Stall kommt viel computergestützte Technik zum Einsatz. Jede Kuh bekommt ein Halsband mit einem Sensor, der sofort auf dem Handy der Landwirtin Alarm schlägt, wenn die Temperatur auffällig wird oder Bewegung oder Futteraufnahme aus dem Gleichgewicht zu geraten scheinen. Ausgelegt ist das Gebäude für 120 Milchkühe; hinzu kommen noch 30 Plätze für Trockensteher. Der bisherige Stall entsprach nicht mehr den Anforderungen der Zeit. Hier sollen, nach dem Umzug der Milchkühe und einer anschließenden Modernisierung, die Jungtiere ihren Platz finden. Im Milchviehstall sind zwei Melkroboter des Herstellers De Laval eingebaut. Melktechnik und Elektronik installierte die Firma Hummer aus Oberviechtach.

Stefanie Roth und Stephan Kölbel bezeichnen sich als Landwirte aus Leidenschaft, beide haben den Gesellenbrief. Sie freuen sich schon sehr darauf, "wenn die Tiere in ihren neuen Wohlfühlstall umziehen". Dort werde mit modernster Technik und einem großen Maß an Tierwohl das hochwertige Lebensmittel Milch für die Konsumenten in der Region erzeugt. "Die Neubaumaßnahme war für uns eine Hopp-oder-top-Entscheidung - entweder aufhören oder investieren. Sie ermöglicht es uns, auch in Zukunft, unter schwierigen Rahmenbedingungen, als Vollerwerbslandwirte tätig zu sein," betonte Stefanie Roth im Gespräch mit den Oberpfalz-Medien.

Hier teilen sich Kühe die Weide mit exotischen Vögeln

Neukirchen
Stefanie Roth und Stephan Kölbel (rechts) zeigen den Besuchern beim Tag der offenen Tür den Melkroboter.
Blick von außen her auf die neue Stallung.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.