30.12.2020 - 18:00 Uhr
MitterteichOberpfalz

Glosse: Schäumende Empörung, ein Riesenrausch und eine Sparsau im Stadtrat

2020 ist fast überstanden, aber was 2021 wohl alles bringen wird in Mitterteich und Umgebung? Visionäre Ideen? Blockierte Straßen? Oder gar erzwungene Disziplin im Stadtrat? Eine Glosse von Udo Lanz.

So oder ähnlich könnte sie aussehen, die Sparsau für den Mitterteicher Stadtrat.
von Udo Lanz Kontakt Profil
Kommentar

Der Jahreswechsel ist die Zeit für ausschweifende Rückblicke, häufig garniert mit salbungsvollen Worten. Aber nix gibt’s, zumindest hier in diesen Zeilen ist dafür kein Platz. Und übrigens auch nicht für den dauerpräsenten, vermaledeiten Unheilbringer, der seit einem Jahr auf der Welt wütet und ganz besonders in Mitterteich zugeschlagen hat. 2020 hatte noch sehr viel mehr zu bieten: Kurioses und Nerviges, Aufregendes und Überraschendes, aber auch Witziges. Und das wird auch 2021 so sein. Hier ein ganz und gar nicht ernst gemeinter Ausblick:

  • Januar 2021

Die Flut an Wortmeldungen unter „Wünsche und Anregungen“ im Stadtrat Mitterteich ist trotz aller Appelle nicht versiegt. Jetzt greift der Bürgermeister durch. Auf seinen Vorschlag hin ergeht ein knapper Beschluss mit 11:10 Stimmen: Wenn wieder mal ein hervorstehender Ast, ein abgebrochenes Bordsteinstückchen oder ähnlicher Kleinkram in der Sitzung bemängelt wird, sind als Disziplinierungsmaßnahme künftig 10 Euro in eine Sparsau einzuwerfen.

  • Februar 2021

„A bissl was geht immer!“ Das hatten die Narren aus Münchenreuth für den Höhepunkt der Faschingssaison versprochen. Weil die Menschen diesmal nicht ins Kappl-Dorf strömen dürfen, dreht der Schlüsselclub den Spieß um. Ein Mini-Fosnatzug zieht durch die umliegenden Orte. Auch durch die Straßen von Konnersreuth schallt daher der provokante Ausruf „Michareith helau, Konnerschreith määh!“

  • März 2021

„Wieder eine Werbeaktion eines Autohauses?“, fragen sich einige kritische Mitterteicher, als tagelang ein blitzblank polierter Neuwagen mitten auf einer städtischen Grünfläche steht. Nein - durch den riesigen Ansturm auf eine wiedereröffnete Zoiglstube war weit und breit kein Parkplatz mehr frei und der stolze Wagenbesitzer hatte nicht länger verzweifelt suchen wollen. Leider hat sein gewaltiger Zoigl-Rausch später sämtliche Erinnerungen an den Stellplatz ausgelöscht.

Autos auf öffentlichen Grünflächen werfen Fragen auf

Mitterteich
  • April 2021

Eine neue Welle an Anträgen rollt über den Gemeinderat Pechbrunn hinweg. Ein Ratsmitglied verlangt in einem dicken Forderungskatalog etwa „Tempo 30 sofort“ auf allen Gemeindestraßen – und dort auch flächendeckend den Ersatz der herkömmlichen Asphaltdecken durch befahrbare Solarmodule. Zum letzten Punkt bemerkt der Bürgermeister schmunzelnd: „Der 1. April ist aber schon vorbei.“

  • Mai 2021

Verstärkte Patrouillen und ständig erhöhte Bußgelder waren völlig wirkungslos: Noch immer häufen sich in Mitterteich Beschwerden über Radfahrer auf Gehwegen. Der Stadtrat setzt einstimmig auf maximale Abschreckung: Gekauft werden 1500 weitere Warnmännchen, die jeweils im Abstand von 2 Metern im Zick-Zack-Modus auf allen Laufflächen in der Innenstadt verteilt werden sollen.

Kritik gibt es im Stadtrat immer wieder über Radfahrer auf Gehwegen

Mitterteich
  • Juni 2021

Weil im großen Stil wieder Auslandsreisen möglich sind, ist der Mitterteicher Stadtrat mit 10 anwesenden Räten plus Bürgermeister gerade noch beschlussfähig. Aus aktuellem Anlass wird mit 6:5 Stimmen entschieden, die Zwangsabgabe in die Sparsau auf 50 Euro zu erhöhen. Gezahlt werden muss ab sofort nicht mehr nur für zeitraubendes Klein-Klein unter „Wünsche und Anregungen“, sondern auch ganz generell für „populistisches Gequatsche“, wie es heißt.

  • Juli 2021

Der Leonberger Bürgermeister wiederholt seine Drohung, Schwertransportern mit Material für den Bau der Gleichstromtrasse die Nutzung von Gemeindestraßen zu verbieten. Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen einige rebellische Themenreuther schon Kontakte zu G20-Gipfel-erfahrenen Straßenblockierern in Berlin, Hamburg und Leipzig geknüpft haben.

  • August 2021

Weil am Unteren Markt in Mitterteich trotz Tempo 30 noch immer rücksichtslose Raser auffallen, fordern Anwohner einen verkehrsberuhigten Bereich (Spielstraße). Der Stadtrat diskutiert zwar stundenlang, vor einer Entscheidung soll es aber erst ein paar Ortstermine geben. Kaum geht der Medienbericht über die Sitzung online, geben einige Stänkerer in Facebook-Gruppen mal wieder so richtig Gas. Wenig überraschend: Besonders heftig ist das empörte Aufjaulen bei Mitgliedern, die auf ihren Profilbildern mit prolligen Karren prahlen.

  • September 2021

In den Gemeinderäten Konnersreuth und Pechbrunn thront nun ebenfalls eine Sparsau in den Sälen. Fällig sind künftig 100 Euro, wenn wieder mal irgendwer die Zusammenlegung irgendwelcher Feuerwehren fordert. Kurz nach der Sitzung erhält die Marktverwaltung in Konnersreuth ein Päckchen von einem anonymen Absender: Darin enthalten ist eine "Spoar-Goas".

  • Oktober 2021

Es war ja klar, dass das Aufstellen des Zoigl-Denkmals in Mitterteich wieder manche Gemüter zum Überschäumen bringt. Wie schon vor Jahren scheiden sich die Geister an den Köpfen der kunstvoll dargestellten Gestalten. Wer soll das sein? Besteht da nicht eine Ähnlichkeit zu gewissen Lokalpolitikern? Schon bald hagelt es Leserbriefe voller Hohn und Spott. Ein Kritiker meint sarkastisch: „Zumindest fehlen Seitenscheitel und Oberlippenbart, so bleiben uns wenigstens nervige Nachfragen wie zum Gemälde in der Friedhofskirche erspart.“

  • November 2021

Im Stadtrat Mitterteich liegt die Zwangsabgabe inzwischen bei 500 Euro, die Sparsau ist kurz vor dem Platzen. „Was machen wir eigentlich mit dem vielen Geld?“, will ein Ratsmitglied wissen. Ohne jegliche Diskussion ist sich das Gremium sofort einig: Zurücklegen! Nicht dass ein künftiges Projekt noch teurer wird als die Grundschule – oder sogar wie der Neubau der Realschule in Kemnath oder der Neubau der Dreifachturnhalle in Tirschenreuth völlig aus dem Ruder läuft.

Die Kosten für den Umbau der Grundschule Mitterteich und den Kinderhort-Neubau sind weiter gestiegen

Mitterteich
  • Dezember 2021

Eines Morgens prangt an der Stadtbücherei Mitterteich ein riesiges Plakat mit der Aufschrift „City Library Middlepond“ - offenbar inspiriert von zwei Zeitungs-Kommentaren aus dem Vorjahr. Die Stadtverwaltung lässt das Werk eines Unbekannten sofort entfernen. Auf Facebook überschlagen sich Reaktionen und Spekulationen. Die einen nehmen’s mit Humor, andere sind hellauf empört. Eine wütende Schreiberin ist überzeugt: „Das war bestimmt ein boshafter Klosterstädter, aufgestachelt von der sensationsgierigen Presse!“

Artikel und Kommentar zur Aktion "Library to go" der Stadtbücherei Mitterteich

Mitterteich

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.