26.05.2021 - 18:23 Uhr
Oberpfalz

Die Sache mit dem EQ

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Vielleicht haben Sie schon mal einen Intelligenztest gemacht und wissen, wie hoch Ihr IQ ist. Dabei ist der EQ meist noch viel wichtiger als der IQ, so die OWZ-Glücksexpertin. Denn unsere Gefühle erschaffen fast immer den nächsten Moment.

EQ ist wichtiger als IQ - zumindest für das persönliche Glück.
von Evi WagnerProfil

„Wer einen Blick nicht versteht, wird auch eine lange Erklärung nicht verstehen“, so ein arabisches Sprichwort. Dieser Satz ist wohl eine der besten Definitionen von Empathie, die es gibt. Und Empathie ist einer der großen Pfeiler der emotionalen Intelligenz. Bezeichnet wird damit die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle richtig wahrzunehmen, diese zu verstehen und zu beeinflussen. Wichtig für unser persönliches Glück im Leben ist also weniger die Frage, wie hoch unser IQ ist, sondern die, wie es um unseren EQ bestellt ist.

„Gefühle sind ansteckend“, sagt US-Psychologe Daniel Goleman, der das Buch „EQ. Emotionale Intelligenz“ geschrieben hat. „Wir alle kennen das aus Erfahrungen. Nach einem Kaffee mit einem Freund fühlen wir uns gut. Aber wenn wir auf einen unfreundlichen Verkäufer im Laden treffen, fühlen wir uns schlecht.“ Denken Sie einmal in Ruhe nach. Wie oft haben Sie sich schon den Tag vermiesen lassen, weil Ihnen Gefühle wie Wut, Enttäuschung oder Frustration einen Strich durch die Rechnung gemacht haben?

Nur dann, wenn wir unsere Gefühle im Griff haben und nicht sie uns, kann es klappen mit dem dauerhaften Glück. Den häufigsten Fehler, den wir im Umgang mit unseren Gefühlen machen, ist es, diese zu ignorieren oder zu unterdrücken, statt sie bewusst zu regulieren. Dabei gibt es effektive Techniken zur Emotionskontrolle, die jeder von uns ganz leicht erlernen kann. „Sei dir bewusst darüber, was du gerade erschaffst. Du erschaffst deinen nächsten Moment, der auf deinen Gefühlen und Gedanken basiert“, so Autor Doc Childre. „Das ist das Wirkliche.“

Oder wie der Dalai Lama so schön sagt: „Wir alle haben gelernt, dass der Schlüssel zum Glück der innere Frieden ist. Die größten Hindernisse für den inneren Frieden sind verstörende Gefühle wie Hass, Anhänglichkeit und Misstrauen, während die Liebe und das Mitgefühl die Quelle für Frieden und Glück sind.“ Es gibt also gesunde und ungesunde Gefühle. Gefühle, die uns Kraft geben und solche, die uns schwächer machen. Lassen Sie uns also lernen, Fröhlichkeit, Überraschung oder auch Trauer willkommen zu heißen, während wir Zorn, Rachegefühlen oder Hass keine Chance geben, sich in uns auszubreiten. EQ ist wichtiger als IQ – zumindest für unser persönliches Glück.

Sonnenuntergänge machen glücklich

Oberpfalz

Mehr Rezepte zum Glück

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.