13.01.2021 - 19:51 Uhr
Schalkenthan bei HahnbachOberpfalz

Bachelor-Kandidatin Melissa Lindner hofft auf viele Rosen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

In Amberg-Sulzbach ist sie recht bekannt: Mit ihren langen blonden Haaren, den häufig pinken Outfits und ihrer quirligen Art fällt Melissa Lindner auf. Weit über die Oberpfalz hinaus ist sie bald bei der RTL-Show "Der Bachelor" zu sehen.

Melissa Lindner aus Schalkenthan bei Hahnbach sucht im Fernsehen nach der großen Liebe. Sie wirbt um die Rosen von Bachelor Niko Griesert.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Die RTL-Show "Der Bachelor" geht in die elfte Runde. Das Konzept blieb dabei in all den Jahren gleich: 22 Single-Frauen, ein Junggeselle. Sie versuchen, sein Herz zu erobern. Er verteilt Woche für Woche Rosen an seine Favoritinnen – bis er sich am Ende für eine Frau entscheiden muss. In der neuen Staffel dabei ist auch Melissa Lindner aus Schalkenthan bei Hahnbach. Im Interview mit Oberpfalz-Medien erzählt die 27-jährige Oberpfälzerin, weshalb sie bei der Show mitmacht, wie sie mit der Konkurrenz unter den Frauen umgeht und ob sie wirklich hofft, im Fernsehen ihren Traummann zu finden.

ONETZ: Du bist eine von 22 Frauen, die das Herz von Bachelor Niko Griesert erobern wollen. Und das auch noch vor laufenden Kameras. Ganz schön viel Konkurrenz und Druck. Warum tust du dir das an?

Melissa Lindner: Eine gute Frage – vielleicht hätte ich mir die eher stellen sollen? (lacht) Nein, Scherz, ich lebe oft nach dem Motto 'No Risk, no Fun'. Jetzt bin ich jung und möchte etwas erleben. Und ganz ehrlich: Wer hätte gedacht, dass ich wirklich dabei sein darf? Die Teilnahme ist doch schon fast wie ein Lottogewinn. Wer kennt die Sendung nicht? Einmal dabei zu sein bei einer Sendung, die man immer gerne guckt, ist doch ein Traum! Den habe ich realisiert. Konkurrenz und Druck habe ich zu diesem Zeitpunkt noch ausgeklammert. Weiter geht's jetzt mit einer realistischen Chance von eins zu 22, dem Bachelor zu gefallen oder eben nicht.

ONETZ: Die bisherigen Staffeln haben selten längerfristige Beziehungen hervorgebracht. Was denkst du: Macht überhaupt jemand mit, um die große Liebe zu finden? Oder geht es eher um wachsende Follower-Zahlen?

Melissa Lindner: Ich kann nur sagen: Sag niemals nie! Mein Stand war folgender: 27 Jahre alt, Single, kein Fan von Online-Dating und noch alle 30 Urlaubstage auf dem Konto – warum also nicht? Ich bin offen dafür, hier vielleicht der großen Liebe zu begegnen. Ich habe extra meine pinkfarbene Felljacke und meine anderen übertriebenen 'Melissa Outfits' daheim gelassen, um ihn nicht gleich zu Beginn abzuschrecken. (lacht)
Was die Absichten der anderen sind – I don't know. Ich glaube, es gibt Teilnehmerinnen mit Followerzahlen im fünfstelligen Bereich, sogar eine mit über 100.000 Abonnenten. Aber für mich macht das keinen Unterschied. Ich mache gerne Sport, andere Mädels machen gerne professionell Instagram – jede, wie sie es gerne möchte.

Weidener sucht bei RTL-Sendung Bachelorette nach der Liebe

Weiden in der Oberpfalz

ONETZ: Warum bist du noch Single? Findest du deinen Traummann nicht in der Oberpfalz?

Melissa Lindner: Weil ich die Oberpfalz nicht als meinen zukünftigen Wohnort sehe, trifft es sich ganz gut, dass das Fernsehen Kandidaten von ganz woanders auswählt.

ONETZ: Und wie müsste dein Mann sein?

Melissa Lindner: Das kann ich bereits aus dem Effeff beantworten. Er sollte genauso sportlich sein wie ich, spontan, sich selbst nicht zu ernst nehmen und vor allem sollte er reiseaffin sein. Außerdem sollte er groß sein. Ich bin 1,70 Meter, also sollte er mindestens 1,80 Meter sein, weil ich immer hohe Schuhe trage. Und er sollte von kräftiger, also durchtrainierter Statur sein – kein Lauch, aber auch kein Bodybuilder.
Mir ist auch wichtig, dass er mit beiden Beinen im Leben steht. Kein Student und kein WG- oder Hotel-Mama-Kerl. Stattdessen sollte er einen guten Job haben, sehr gerne im Business- oder Fitnessbereich. Ein Job, bei dem er Uniform trägt, wäre auch toll. Natürlich sollte er die gleichen Ziele wie ich für die Zukunft fokussieren. Zum Beispiel zusammenzuziehen – gerne in eine Großstadt – und in ein paar Jahren heiraten und eine Familie gründen. Und er sollte auch gerne mal den Ton angeben.

ONETZ: Du leitest eine Bankfiliale, spielst Fußball, bist Schiedsrichterin: Da war es doch sicherlich schwierig, deine Teilnahme an der Show und die Dreharbeiten geheim zu halten?

Melissa Lindner: Das ging schon. Mein 'Alibi' war eine Kur. Einerseits für mein Rückenleiden und zeitgleich eine Art Selbstfindung – so war einleuchtend, weshalb ich mein Handy nicht zur Verfügung hatte. Das ging auch ganz gut durch. Aber nachdem ich schon bei First Dates Hotel dabei war, war anscheinend für einige meine Teilnahme beim Bachelor eine logische Konsequenz – warum auch immer. Für mich selbst war das nämlich gar nicht so klar. Wenn ich angesprochen wurde, habe ich alles verneint – kleine Notlügen gehören einfach dazu, um den Ball flach zu halten.

Fußballerin und Schiedsrichterin Melissa Lindner im Interview

Amberg

ONETZ: Wie haben deine Familie und Freunde reagiert, als sie erfahren haben, dass du eine der Kandidatinnen beim Bachelor bist?

Melissa Lindner: Meine Mama ist kein Fan des Formats. Mein Daddy meinte aber: 'Mach doch! Solange jeden Monat dein geregeltes Gehalt kommt, kannst du von mir aus machen, was du willst.' Meine besten Freundinnen haben mir ihren halben Kleiderschrank zur Verfügung gestellt. Sie unterstützen mich bei jedem meiner Wünsche – solange ich glücklich bin, meinen sie.

ONETZ: Am Mittwoch, 20. Januar, um 20.15 Uhr zeigt RTL die erste Folge. Kannst du die mit deiner Mama anschauen? Oder müsstest du dich dann an mancher Stelle hinter einem Kissen verstecken?

Melissa Lindner: Ich glaube, meine Mama ist einer der wenigen Menschen, die mich sowieso in- und auswendig kennen. Und die erste Folge ist meine Lieblingsfolge.

ONETZ: Du bist nicht zum ersten Mal im TV, sondern warst auch schon in den Vox-Sendungen "First Dates Hotel" und "Makel? Los!". Sehen wir dich auch mal im Dschungelcamp?

Melissa Lindner: Wie sagt man so schön: ,Unverhofft kommt oft'. Das Dschungelcamp in Australien ist schon seit Jahren so ein 'Träumchen' von mir, und 'Träumchen' darf man ja bekanntlich haben. Aber ich sehe alles ganz entspannt und lasse mich einfach mal überraschen, was das Leben für mich noch so bereithält, bis mich der Prinz endlich gefunden hat.

Melissa Lindner sucht bei Vox-Sendung "First Dates Hotel" einen Partner

Schalkenthan bei Hahnbach

ONETZ: Über deine Fußball-Teamkolleginnen hast du in einem anderen Interview gesagt, dass sie für dich Freundinnen sind. Bist du mit den Kandidatinnen beim Bachelor auch so gut ausgekommen? Oder lagen die Prioritäten da klar woanders?

Melissa Lindner: Ich weiß mehr als ich sage, denke mehr als ich spreche und bemerke mehr als ihr glaubt. Ich bin ein überaus loyaler Mensch – jeder, der mich kennt, weiß das! Auch wenn ich etwas erfahre, was nicht für mich bestimmt ist, merke ich mir das – petze aber nicht! Wieso auch? Ich spreche über keinen Anwesenden schlecht – wieso auch? Ich mache mir von jedem Mädel ein eigenes Bild und lasse mich nicht von vorherigen Aussagen beeinflussen. Vor allem interessieren mich immer die Geschichten hinter jedem einzelnen Menschen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich sehr neugierig bin. Es ist wie in einer neuen Schulklasse – man nimmt sich erst einmal zurück und beobachtet das Ganze. Dann sieht man, wer die 'Favorites' sind, mit denen man sich versteht und mit denen man auf der gleichen Wellenlänge ist.
Aber wir sind alle einzigartig und genau deswegen – ich spanne den Bogen zurück zu meiner Loyalität – braucht man kein Konkurrenzdenken zu haben. Eine Rose und eine Tulpe – beide wunderschön, aber welche schöner ist liegt im Auge des Betrachters.

ONETZ: Südafrika, Miami, Mexiko: Das RTL-Dating Format ist bekannt für traumhafte Drehorte. Für die aktuelle Staffel wart ihr wegen der Corona-Pandemie aber nur in Deutschland unterwegs. Hast du dich im falschen Jahr für den Bachelor beworben?

Melissa Lindner: Ich bin ein absoluter Sommertyp! Ein einziger Sonnenstrahl reicht, um mich happy zu machen und positiv zu stimmen. Außerdem bin ich sehr quirlig und aktiv. Ich bin immer gerne on Tour, bin der 'Motivator' im Freundeskreis und mache einfach gerne spontane, verrückte Sachen, auf die ich eben Lust habe. Dieses Jahr startete die Reise mit Kontaktreduzierung und Quarantäne. Aber es geht ja auch darum, einen netten Mann kennenzulernen.

ONETZ: Seenplatte und Schnee statt Safari-Tour und Sonnenuntergang am Traumstrand. Kommt da trotzdem Romantik auf?

Melissa Lindner: Mir fällt ein Pluspunkt für die Romantik ein: Hier fordert man mehr Körperwärme! Händchenhalten und Umarmungen sind bei Kälte erwünschter als bei Hitze – da wünscht man sich ja eher Abstand.

Oberpfälzerin bei 11. Staffel der RTL-Show "Der Bachelor"

Hahnbach
Info:

Das ist der Rosenkavalier

  • Der Bachelor der elften Staffel heißt Niko Griesert.
  • Er ist studierter IT-Projektmanager – und steht damit wohl ganz nach Melissas Wünschen mit beiden Beinen im Leben.
  • Der Junggeselle kommt aus Osnabrück, dort ist sein Vater Wolfgang Griesert seit sieben Jahren Oberbürgermeister.
  • Single ist der 30-jährige Niko Griesert seit drei Jahren.
  • Er hat eine neunjährige Tochter, die mit ihrer Mutter in den USA lebt.
  • Der Niedersachse ist 1,91 Meter groß und damit sogar größer, als von Melissa erhofft.
  • Er spielt Klavier und treibt - genau wie die Oberpfälzerin - viel Sport.
Um ihn geht es: Der Bachelor der elften Staffel heißt Niko Griesert.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.