17.03.2021 - 17:01 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Ehemaliges Baywa-Gelände: Neues Areal für 115 Autos und 80 Fahrräder

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Viele Forderungen standen für die neue Park+Ride-Anlage am Sulzbach-Rosenberger Bahnhof im Raum. Jetzt erhalten Bus- und Fahrradverkehr mehr Gewicht, auch der Park-Komfort wird gesteigert.

So könnte die zentrale Fahrrad-Abstellanlage westlich des Sulzbach-Rosenberger Bahnhofes künftig einmal aussehen.
von Andreas Royer Kontakt Profil

Die Hauptaufgabe lag bei der neuen Park+Ride-Anlage naturgemäß beim Planungsbüro Lubrich/Bedritzki in der Überarbeitung und Streichung von verschiedenen Ausführungsvarianten. Wie die Vorberatungen im Oktober 2020 im Bauausschuss bereits zeigten, kristallisierte sich für das ehemalige Baywa-Gelände am Sulzbach-Rosenberger Bahnhof ein kleiner Wunschkatalog heraus, der unter anderem den Verzicht auf ein Parkdeck beinhaltete. Wann die Bauarbeiten dazu beginnen können, blieb vorerst offen. Zunächst müssten die Förderanträge gestellt werden und gegenwärtig befinde sich dort eine riesige Abraumhalde mit Liliencenter-Bauschutt.

Lothar Bedritzki durfte nun erneut im Bauausschuss auf die Pläne eingehen und den finalen Entwurf am Dienstag im Rathaus präsentieren. Wie er vorausschickte, lautete die Aufgabenstellung unter Berücksichtigung des Flächenangebotes unter anderem die Schaffung von weiteren Pkw-Parkplätzen, Errichtung von Unterstellplätzen für Fahrräder, E-Bikes, Pedelecs und Krafträder sowie Installation von Ladestationen für Autos und Elektrofahrräder.

Bus-Wendeplatz

Außerdem mussten der Nahverkehrsplan des ZNAS bei den baulichen Anlagen berücksichtigt werden. „Wir schaffen eine Buswendemöglichkeit, dehnen die Bushaltebucht auf zwei Busse aus, erweitern die Haltestellen-Bucht auf der Bürgerparkseite und bauen sie barrierefrei um. Außerdem wird es zusätzlich drei Bus-Stellflächen auf der Straße in Nähe der Wendemöglichkeit geben“, verwies der Planer auf wesentliche Neuerungen.

Zunächst einmal hatte das ganze Verfahren sehr viel Zeit in Anspruch genommen, da sich die Übernahme des früheren Baywa-Geländes von der Deutschen Bahn durch Stadt Sulzbach-Rosenberg extrem in die Länge zog. Erst Mitte letzten Jahres konnte Vollzug gemeldet werden, die vier Varianten umfassenden Planungen lagen dann Anfang Oktober auf dem Tisch. Dazu seien laut Planungsbüro umfangreiche Untersuchungen notwendig gewesen, da die verschiedenen Wünsche zur Ausführung flächenmäßig abgewogen werden mussten.

Wenngleich die Redner aus den Fraktionen im Bauausschuss mit Lob für die Planungen nicht sparten und letztlich die Überlegungen einstimmig billigten, sprachen sie doch noch einige Feinheiten an, von denen die künftige Verkehrssicherheit im Bereich der drei neuen Bushaltestellen am Fahrbahnrand vor der Kurve sicher die gravierendste war. Hier brachten Armin Rüger (SPD) und Yvonne Rösel (Grüne) schwierige Sichtverhältnisse bei der Vorbeifahrt an den Bussen vor. Angeregt wurde deshalb auch hier, auf Buchten zu setzen, um die Übersicht zu verbessern.

Parkhaus kommt nicht

Zu den Details der überarbeiteten und nun für die kommenden Förderanträge maßgeblichen Planungen verwies Lothar Bedritzki auf die verschiedenen Vorschläge zu den ursprünglich favorisierten Varianten 2 und 4, die jetzt in die Endfassung einflossen. „Demnach wird aus Kosten- und Platzgründen auf ein Parkhaus verzichtet. Die Anzahl der überdachten Fahrradstellplätze haben wir erhöht und sie so nah wie möglich am Bahnhofsgebäude untergebracht. Anstelle der ursprünglich westlich des Bahnhofs angedachten Fahrradboxen soll eine Sammel-Abstellanlage für Zweiräder mit Schließ- und Photovoltaikanlage errichtet werden“, so der Fachmann. Der Bestand östlich des Bahnhofsgebäudes werde weitgehend unverändert erhalten. Zwei Ladesäulen für E-Autos seien vorgesehen und der Grünbestand, insbesondere auf der Böschung zur Heinrich-Böll-Straße, werde weitgehend erhalten. Außerdem seien im Sinne einer umweltfreundlichen Stadt weitere Grünflächen und diverse Pflanzungen, wie Bäume, Sträucher und Stauden vorgesehen.

Mehr zu den Planungen am Bahnhof in Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg

„Die Anzahl der überdachten Fahrradstellplätze haben wir erhöht und sie so nah wie möglich am Bahnhofsgebäude untergebracht.“

Planer Lothar Bedritzki

Westlich des Bahnhofsgebäudes werden Abstellanlagen für 30 Krafträder und 80 Fahrräder untergebracht.
Die Planungen für eine Park+Ride-Anlage am Bahnhof auf dem ehemaligen Baywa-Gelände in Sulzbach-Rosenberg.
Hintergrund:

Zahlen und Kosten

  • Bestehende Pkw-Stellplätze: 53
  • Neue Pkw-Stellplätze: 115
  • Plätze für Krafträder: 30
  • Plätze für Räder/Pedelecs: 80
  • Gesamtkosten (Schätzung - Stand 8. Februar 2021): 1,62 Millionen Euro.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.