12.07.2019 - 11:45 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Drei KZ und einen Todesmarsch überlebt

Alexander Fried hat das dunkelste Jahrzehnt des blutigen 20. Jahrhunderts durchlitten. Der jüdische Holocaust-Überlebende findet bei Dorthea Woiczechowski-Fried in Tirschenreuth ein spätes Glück. Eine Annäherung an das Unfassbare.

Alexander Fried und seine Frau Dorothea Woiczechowski-Fried vor ihrem Haus in Tirschenreuth.
von Alexander Unger Kontakt Profil

Es gehört zu den Wundern, die Alexander Fried die Grauen der Judenverfolgung überleben ließen: „Bestimmt 30-mal entging ich dem sicheren Tod“, sagt der rüstige Greis. Dass er einen Tag vor der deutschen Kapitulation seinen 20. Geburtstag feierte, war so etwas wie eine Wiedergeburt. Oberpfalz-Medien widmen dem Mann, der nach der Befreiung eine bemerkenswerte wissenschaftliche Karriere hinlegte, vor allem aber ein herzensguter Mensch ist, zum Geburtstag diesen Beitrag.

In einer dreiteiligen Serie gewährt der – trotz des erduldeten Unrechts so gütige – 93-Jährige einen Einblick in die untergegangene Welt des jüdischen Stetls, das Grauen des Lagerlebens, die Dramatik der erneuten Flucht aus der stalinistischen ČSR und seine internationale wissenschaftliche Karriere.

Güte trotz Grauen

Tirschenreuth

Der Untergang des Schtetls

Deutschland und die Welt

Permanente Todesangst und der Weg ins Lager

Tirschenreuth

Zeitzeuge Alexander Fried: "Wer tot ist, kann nichts bezeugen"

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.