17.01.2022 - 14:11 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Antworten zu Corona: Reicht ein Antikörpertest für ein Genesenen-Zertifikat?

Wann werden Antikörpertests von der Krankenkasse bezahlt? Wie lange gilt das digitale EU-Impfzertifikat? Antworten auf Fragen zu Corona.

Eine Blutprobe für einen Antikörpertest.
von Alexander Pausch Kontakt Profil

Reicht ein positiver Antikörper-Test aus, um ein Genesenen-Zertifikat zu erlangen?

Nein. Ein positiver Antikörpertest ist nicht ausreichend. Für ein Genesenen-Zertifikat braucht es einen positiven PCR-Test. Ein solches Zertifikat ist frühestens 28 Tage und längstens 90 Tage nach einem positiven PCR-Test gültig. Der Zeitraum ist wegen der deutlich höheren Ansteckungsgefahr bei der Omikron-Variante halbiert worden. Zuvor waren es sechs Monate.

Unter welchen Bedingungen zahlen gesetzliche Krankenkassen einen Antikörpertest?

Antikörpertests werden von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert, wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Ob das der Fall ist, entscheidet der Arzt bzw. die Ärztin, heißt es beim Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkasse.

Zahlen die Krankenkassen auch für den Antikörpertest, wenn jemand seinen Immunstatus prüfen will?

Nein, ein Antikörpertest als Nachweis einer erfolgreichen Immunantwort auf eine Infektion oder durch die Impfung gegen Covid-19 ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Zur Begründung verweist deren Spitzenverband darauf, dass bisher nicht klar sei, welche Art und Menge an Antikörperbildung als Beleg für einen Erfolg der Impfung gelten könne und "ob aus dem Ergebnis des Tests konkrete Folgen für die geimpfte Person abgeleitet werden können". Es gebe keine ausreichenden Ergebnisse aus Untersuchungen und Empfehlungen dazu. "Die Impfempfehlungen der Stiko etwa zu Auffrischungsimpfungen gelten derzeit unabhängig vom Antikörperstatus."

Wie lange ist das digitale Impfzertifikat der Europäischen Union nach der Grundimmunisierung gültig?

Neun Monate. Für die digitalen Covid-Impfzertifikate der Europäischen Union (EU) wurde für grenzüberschreitende Reisen eine für die EU-Mitgliedsstaaten verpflichtende Anerkennungsdauer von 270 Tagen festgelegt, heißt es dazu aus dem Bundesgesundheitsministerium. Diese Frist bezieht sich auf die Grundimmunisierung. "Damit das digitale Covid-Impfzertifikat der EU darüber hinaus gültig bleibt, ist eine Booster-Impfung erforderlich." Diese Regelung gilt laut Ministerium ab dem 1. Februar. Für die Booster-Impfung, also für eine Auffrischungsimpfung gibt es derzeit keine Begrenzung der Gültigkeitsdauer. Ob sich dies ändert, ist offen. Aus dem Ministerium heißt es dazu: "Hierzu behalten wir die wissenschaftliche Erkenntnislage aufmerksam im Blick."

Was ist bei der Einreise mit Minderjährigen zu beachten?

Seit 23. Dezember besteht bei der Einreise nach Deutschland für Personen ab sechs Jahren eine Verpflichtung zum Mitführen eines Covid-Nachweises. Laut Auswärtigem Amt müssen Personen ab sechs Jahren bei der Einreise über einen Testnachweis oder einen Genesenennachweis oder Impfnachweis verfügen. Demnach dürfen die Covid-Tests (Antigentests oder PCR-Tests) zum Zeitpunkt der Einreise maximal 48 Stunden alt sein.

Ich habe von meinem Hausarzt ein Attest, dass ich wegen meiner schweren Erkrankung nicht geimpft werden kann. Darf ich zum Friseur?

Laut der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz können Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, im Friseursalon bedient werden. Notwendig ist die Vorlage eines ärztlichen Attestes im Original. Zudem ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, der Testnachweis darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Operationen werden wegen Corona verschoben

Oberpfalz

Weitere Antworten zu Corona

Amberg
Hinweis:

Bitte das Datum beachten

Liebe Leserinnen und Leser,

die Corona-Lage ändert sich ständig. Wir versuchen die Fragen, so gut wie möglich mit Hilfe von Experten zu behandeln. Trotzdem kann, was an einem Tag die richtige Antwort ist, am nächsten Tag schon wieder überholt sein. Bitte beachten sie deswegen die jeweiligen Erscheinungstermine der Artikel

Service:

Fragen zu Corona?

  • Die Redaktion bemüht sich um Aufklärung. Die ständig wechselnde Rechtslage in der Coronapandemie sorgt wieder einmal für Verunsicherung und viele offene Fragen. Auch bei Ihnen? Dann schreiben Sie doch eine Mail an die Redaktion Ihrer Zeitung. Die Redakteure von Oberpfalz-Medien bemühen sich gerne um Aufklärung bei den drängendsten Fragen rund um Kontaktbeschränkungen oder auch die Corona-Impfung: redaktion[at]oberpfalzmedien[dot]de
  • Bei medizinischen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.