15.05.2020 - 14:25 Uhr
Weiden in der OberpfalzOTon

Zucchini im Kuchen: Grün, grün, grün

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Käsekuchen, Sacher-Torte, Donaustrudel - kennen wir schon. Zum "Tag des Backens" am 17. Mai hat das OTon-Team das Rezept für ein ganz anderes Gebäck ausprobiert: mit Zucchini.

Backen noch vor der Coronakrise: Lena und Elisabeth begutachten den Teig.
von Maria Oberleitner Kontakt Profil

Als wir uns das Rezept für den Zucchini-Kuchen in Markusine Guthjahrs Kochbuch "Von Frühlingskräutern bis zum Wintergemüse - Kochen im Einklang mit den Jahreszeiten" angesehen hatten, waren wir erst skeptisch. Zucchini im Kuchen - und das soll schmecken? Und dann auch noch in Kombination mit Zimt?

Trotzdem wollten wir zum "Tag des Backens" mal etwas ganz Neues ausprobieren - das Rezept klang einfach, die Zutatenliste war kurz.

Also ran an den Teig: Mit der Küchenmaschine haben wir zwei Zucchini ganz fein zerrieben - eine Reibe hätte es auch getan, aber so ging's einfach schneller. Mithilfe der Küchenmaschine ging es dann auch weiter: Aus den Zutaten wurde schnell ein dickflüssiger Rührteig, mit den Mandeln wurde er schließlich ziemlich fest.

Und nun die Königszutat: Zucchini. Wir waren überrascht, wie grün diese durch den Teig leuchteten. Was wir mit dem Wasser, das aus dem Gemüse ausgetreten war, machen sollten, wussten wir allerdings nicht so genau: Rein in den Teig oder nicht? Wir haben uns für die Variante ohne Zucchini-Saft entschieden. Die kleine Nascherei zwischendurch bestätigte uns in unserer Rezeptwahl. Auch roh schmeckte der Teig gar nicht übel - und vor allem: nicht ungewöhnlich. Nun ab in die Backform mit dem Teig und in den Ofen.

Nach einer Stunde duftet er fast ein bisschen weihnachtlich, wie Gewürzkuchen. Auch der erste Eindruck nach dem Anschneiden: grün, grün, grün! Und das Rezept ist wirklich einfach.

Den Tipp von Markusine Guthjahr - Kuchen über Nacht in einer Box ziehen lassen, damit er saftig wird - hätten wir ausprobiert, wären unsere Kollegen nicht schneller gewesen. Auf die Rosinen verzichteten wir übrigens - der Kuchen war trotzdem sehr lecker.

Info:

250g Zucker, 200ml Raps- oder Sonnenblumenöl, 3 Eier, 2TL Zimt, 1 Prise Salz, 3 TL Backpulver, 2 Päckchen Vanillezucker, 500g Mehl, 500g geraspelte Zucchini, 200g Rosinen, 100g gemahlene Mandeln.

Nachgekocht: Tomatensuppe, Kräuter-Kartoffel-Küchel und Früchte-Creme

Wurz bei Püchersreuth

Nachgekocht: Endiviensalat mit Topinambur, Möhrenpfanne mit Putenschnitzel und Apfelkuchen

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.