24.05.2021 - 15:51 Uhr
IllschwangOberpfalz

Neues Gebiet für Häuslebauer in Illschwang

In Illschwang entsteht im Anschluss an das Baugebiet "Hofmark" am östlichen Ortsrand ein neues Baugebiet mit dem Namen "Am Fichtelberg". Es besteht aus neun Parzellen und erstreckt sich auf insgesamt 7725 Quadratmeter.

Blick auf die Fläche, auf der am östlichen Ortsrand von Illschwang das Baugebiet „Am Fichtelberg“ entstehen soll.
von Norbert WeisProfil

In der Mai-Sitzung des Gemeinderats präsentierten David Neidl vom Planungsbüro Neidl + Neidl und seine Mitarbeiterin Franziska Mikuta den Entwurf des Bebauungsplans „Am Fichtelberg“ mit integrierter Grünordnung. Einstimmig befürworteten die Räte dieses Vorhaben.

Franziska Mikuta machte dazu noch detaillierte Ausführungen. Es handelt sich dabei um ein reines Wohngebiet. Die neun Parzellen haben eine Größe zwischen 542 und 662 Quadratmetern. Geplant ist die Errichtung einer neuen Erschließungsstraße mit unmittelbarem Anschluss an die bestehende Wiesenstraße. Dort, wo die Abzweigung erfolgt, befindet sich gegenwärtig noch ein landwirtschaftlich genutzter Weg. Die zukünftige Erreichbarkeit des angrenzenden Waldes wird über die neue Straße gesichert. Die Trinkwasserversorgung erfolgt durch den örtlichen kommunalen Wasserzweckverband. Im Mischsystem läuft die Beseitigung des Schmutzwassers, das in das Kanalsystem der Gemeinde eingeleitet wird. Das Regenwasser fließt in ein im westlichen Teil des Baugebiets errichtetes Regenrückhaltebecken und von dort weiter in den Kanal.

Keine Einwände hatten die Gemeinderäte als Träger öffentlicher Belange gegen die Aufstellung des Bebauungsplans für das Allgemeine Wohnbaugebiet „Kastl Süd II“. Im Zusammenhang mit der anstehenden umfassenden Sanierung der Kindertagesstätte St.Vitus ist es erforderlich, dass eine Gruppe vorübergehend ausgelagert wird. Dazu erfolgt die Aufstellung von Containern in der Propsteiwiese. Die Räte stimmten dem Bauantrag zu. Ebenfalls befürwortet wurde der Neubau einer Terrassenüberdachung im Baugebiet Hofmark in Illschwang.

Bedarf der Feuerwehren

Ein Thema der Sitzung war auch die Bewilligung des Bedarfs der Gemeindefeuerwehren für das Jahr 2021. Dazu lagen verschiedene Aufstellungen vor: Die laufenden Kosten betragen 18 300 Euro, die Anschaffungen für die Illschwanger Stützpunktfeuerwehr 16 000 Euro, für die FFW Angfeld 1200 Euro, für die FFW Augsberg 2130 Euro und für die FFW Dietersberg 520 Euro. Erster Bürgermeister Dieter Dehling dankte allen, die sich im Feuerwehrwesen engagieren. Bei den Gebühren für das Freibad beschloss der Gemeinderat eine Anpassung. Noch offen ist der Zeitpunkt, wann das Freibad geöffnet wird. Es ist zwar alles hergerichtet, so Bürgermeister Dehling, so seien die geforderten Hygienebedingungen nicht so einfach umzusetzen. Es gab deshalb bereits eine Videokonferenz mit den Betreibern des Hockermühlbads sowie der Freibäder in Kastl und Freudenberg, um sich abzustimmen. Dehling zeigte sich zuversichtlich, dass ab 1. Juni geöffnet werden kann.

Wieder freigegeben zum Klettern ist die Rote Wand. Dort hatte sich vor ein paar Wochen ein Unfall ereignet, der zur vorübergehenden Sperrung geführt hatte. Da es immer wieder zu Verunreinigungen durch Kot kommt und die Anleinpflicht teilweise nicht beachtet wird, erhalten die Hundebesitzer demnächst ein Schreiben der Gemeinde. Dieter Dehling informierte die Räte, dass im Baugebiet „Am Weidenberg“ mit den Asphaltarbeiten begonnen wurde.

Mehr aus dem Illschwanger Gemeinderat

Illschwang

Mehr zu den Ehrungen im Gemeinderat Illschwang

Illschwang
Hintergrund:

Eintritt ins Freibad Illschwang

  • Tageskarte Erwachsene und Jugendliche über 16 Jahren: 4 €, ab 18 Uhr 2 €, Zehnerkarte 30 € und Jahreskarte 45 €.
  • Tageskarte für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: 2,50 €, Zehnerkarte 20 € und Jahreskarte 25 €.
  • Familienkarte: Pro Tag 8 € und pro Jahr 90 €.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.