14.03.2019 - 13:56 Uhr
Oberpfalz

Rehkeule zart und lang gegart

Zweieinhalb Stunden bleibt das Fleisch bei Niedrigtemperatur im Ofen. Das macht es besonders köstlich. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer hat das Rezept dafür.

Rosa kommt die Rehkeule auf den Teller. Dazu schmecken beispielsweise Schwammerl und Spätzle.
von Sandra Schmidt Kontakt Profil

Vorbereitung: Das Fleisch putzen und abwaschen. Gemüse und Kräuter gründlich waschen und in kleine Stücke schneiden. Das Fleisch in eine Schüssel geben, das Gemüse dazu legen und mit dem Rotwein übergießen. Die Schüssel verschließen und über Nacht durchziehen lassen.

Zubereitung: Das Fleisch aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und rundherum mit Salz und Pfeffer einreiben. Mit reißfestem Zwirn zu einer Art Rollbraten zusammenbinden.

Die Marinade abgießen und das Gemüse entsorgen. Die Flüssigkeit wird gebraucht.

Das Fleisch in Butterschmalz von allen Seiten gut anbraten. "Hier eignet sich am Besten ein ofentauglicher Topf oder eine Kasserolle", rät OWZ-Küchenchef Michael Schiffer. Den Backofen auf 100 bis 110 Grad vorheizen.

Ein Bratenthermometer an der dicksten Stelle einstechen, etwas von der Marinade zum Fleisch geben und in den Ofen schieben.

Während der Garzeit (rund 2,5 Stunden) das Fleisch immer wieder einmal mit dem Fond übergießen. Dabei die Kerntemperatur beachten. Ziel sind 60 Grad.

Mit dem Rest der Marinade und dem Wildfond eine Soße kochen. Je nach Belieben mit Crème fraîche oder Sahne verfeinern und nach Geschmack würzen. (dt)

Mehr Rezepte gibt es auf www.onetz.de/themen/rezept-woche

Das brauchen Sie: :

Rehkeule bei Niedrigtemperatur

Zutaten:

800 Gramm Rehkeule

Für die Marinade:

1 Liter Rotwein

Rosmarin

Thymian

2 Schalotten

1 Möhre

1 halbe Stange Lauch

1 halben Liter Wildfond

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Butterschmalz

etwas Crème fraîche oder Sahne für die Soße

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.