20.09.2019 - 16:25 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

NOC: In zehn Jahren zum Einkaufszentrum

Fast genau zehn Jahre liegen zwischen Hertie-Schließung und NOC-Eröffnung. Zehn Jahre, in denen all jene, die mit dem Einkaufszentrum fieberten, vor allem zwei Dinge brauchten: Geduld und gute Nerven.

Hier liegt der Schriftzug noch einsatzbereit auf dem Lastwagen. Im "Nordoberpfalz-Center" soll es 55 Geschäfte auf 18 000 Quadratmeter Mietfläche geben. Bis zu 600 Menschen sollen hier arbeiten.
von Ralph Gammanick Kontakt Profil

Aus heutiger Sicht unglaublich: "Eröffnung doch schon 2014" titelte der NT im Jahr 2011, als der Investor noch Sonae Sierra hieß. Aber auch dessen Nachfolger Fondara kam alles andere als schnell voran. Mehrfach musste er den Start verschieben. Die Chronik des allzu holprigen Wegs hin zum stolzen "Nordoberpfalz-Center":

• 14. August 2009: Nach fast 48 Jahren schließt das Kaufhaus Hertie. Ein paar Meter weiter steht das Bekleidungshaus Dänner. Es machte bereits im Jahr 2000 dicht. Käufer Walter Winkler lässt das Gebäude 2009 abreißen. Die Schutthalde ("Ground Zero") weicht 2011 einem Parkplatz.

Weiden in der Oberpfalz

• Mai 2010: Die portugiesische Investorengruppe Sonae Sierra unterzeichnet Optionsverträge für Grundstücke. Pläne für ein Einkaufszentrum werden öffentlich, zunächst auf dem Hertie-/Dänner-Areal. Die Portugiesen wollen die Hertie-Verkaufsflächen (6000 Quadratmeter) verdoppeln. Bis zu 120 Millionen Euro soll das Projekt kosten.

• September 2010: Nun ist von 18 000 Quadratmetern Kauffläche die Rede, mit Büros und Nebenflächen sind es noch 5000 Quadratmeter mehr. Dimensionen, die Einzelhändler den "Tod für die Innenstadt" befürchten lassen.

• 4. Oktober 2010: Der Stadtrat stimmt für diese "große Lösung", bewilligt den Verkauf dazu nötiger städtischer Grundstücke.

• 18. November 2010: Die Bürgerinitiative "Weiden – Unsere Stadt" formiert sich. Die Mitglieder, vornehmlich Händler und Hausbesitzer, wollen das Projekt kritisch begleiten.

• 9. Dezember 2010: Bei einer Bürgerversammlung tritt Experte Dr. Holger Pump-Uhlmann für den Schutz der Innenstadt ein. Ein Shopping-Center mit mehr als 15.000 Quadratmetern sei nicht verträglich. Wenig später strebt der Investor eine sogar noch größere Lösung an: die Ausdehnung von Dänner/Hertie bis hin zu City-Center und Witt-Kaufhaus.

• 12. Mai 2011: Bei einer Bürgerversammlung stellt Sonae Sierra den rund 500 Besuchern die Eröffnung des Einkaufszentrums im Jahr 2014 in Aussicht.

• 14. Juli 2011: Der runde Tisch nimmt die Arbeit auf. 21 Vertreter aus Wirtschaft, Handel, Politik und Verwaltung, aus Reihen des Investors, der BI und der Grundstücksbesitzer erarbeiten Richtlinien für das Einkaufszentrum.

• 24. November 2011: Nach fünf Monaten präsentiert der "runde Tisch" seine Empfehlungen: eine Verkaufsfläche von nur noch 12.440 Quadratmetern, Architektenwettbewerb, Vorgaben zum Sortiment.

• 19. Dezember 2011: Der Stadtrat bringt einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf den Weg.

• 29. Februar 2012: Sonae Sierra gibt das Weidener Projekt auf. Begründung: Das Einkaufszentrum könne nicht wirtschaftlich betrieben werden.

• November 2012: Neuer Investor ist das Münchener Familienunternehmen Fondara. Es will Weiden eine "schicke Stadt-Galerie" mit etwa 10 000 Quadratmetern Verkaufsfläche bescheren. Das Projekt soll sich auf den Bereich Hertie/Dänner beschränken und an den Vorgaben des runden Tisches orientieren. In der Wolframstraße soll ein Parkhaus entstehen.

Weiden in der Oberpfalz

• 21. März 2013: Einstimmig bringt der Bauausschuss einen angebotsbezogenen Bebauungsplan für Fondara auf den Weg.

• April 2013: Probleme bei Grundstücksverhandlungen werden öffentlich. OB Kurt Seggewiß wettert über Eigentümer, "die den Hals nicht vollkriegen".

• Juli 2014: Fondara meldet Vollzug: "Die wesentlichen Probleme sind bereinigt." Dazu zählte zuletzt vor allem eine Einigung mit dem Eigentümer Goethestraße 3 (früheres Café Dostler). Bei einer Bürgerversammlung kündigt Fondara den Baubeginn für Frühjahr 2015 an. Die Stadt-Galerie mit einer Verkaufsfläche von 12 000 Quadratmetern könnte im März 2017 eröffnen, heißt es. Geschätzte Kosten: 90 Millionen Euro.

• 24. Februar 2015: Vorstand Thomas Schuhmacher bestätigt einen herben Rückschlag: Wegen zu starker Beeinträchtigung der Nachbarn muss Fondara das Einkaufszentrum ohne das Lichtspieltheater an der Sedan-/Bürgermeister-Prechtl-Straße planen.

7 . Mai 2015: Die BI "Weiden – Unsere Stadt" löst sich auf, wiederholt zuvor aber nochmals ihre Kritik unter anderem an einer "überdimensionierten Größe". Fondara plant letztlich mit 55 Läden auf 18.000 Quadratmetern Mietfläche.

• Juni/Juli 2015: Hertie wird abgerissen.

• Juli 2015: Die Meck-Architekten aus München machen das Rennen beim Fassadenwettbewerb. Mit ihrem Entwurf – Markenzeichen: weiße Keramikstelen – setzen sie sich gegen fünf Konkurrenten durch.

Weiden in der Oberpfalz

• 25. November 2015: Bei der Grundsteinlegung gibt der Investor den Namen des Einkaufszentrums bekannt: "Nordoberpfalz-Center" – kurz "NOC". Eröffnung soll im Herbst 2017 sein.

• Oktober 2016: Der bayerische Verwaltungsgerichtshof beschäftigt sich mit Einwendungen von zwei Anliegern des geplanten Parkhauses. Der alte Bebauungsplan wird für unwirksam erklärt. Die Stadt bessert nach, die Kläger ziehen zurück.

• 26. April 2017: Starke Wassereinbrüche in der Grube verzögern den Baufortschritt. Der Eröffnungstermin wird verschoben – auf Herbst 2018.

• 6. März 2018: Der avisierte Eröffnungstermin 11. oder 18. Oktober ist nicht zu halten. Die Gründe sind neben unvorhersehbaren baulichen Problemen wie Wassereinbrüchen und Frost auch Baufirmen, die entgegen den Abmachungen andere Projekte bevorzugen.

• 11. April 2018: Richtfest. Der neue Eröffnungstermin wird bestätigt: 19. März 2019.

• 4. Januar 2019: Fondara räumt ein: Die NOC-Eröffnung muss – vor allem wegen Mehraufwands an der Fassade – erneut um ein halbes Jahr verschoben werden. Nun auf den 26. September.

• 10. April 2019: Als Centermanagerin stellt Fondara die erfahrene Reinhild Holthaus vor. Sie wuchs in Hirschau auf und ging in Amberg zur Schule.

Weiden in der Oberpfalz
Weiden in der Oberpfalz

• Mai/Juni 2019: Die Namen von ersten Mietern werden bekannt: unter anderem Buchhandlung Thalia und Woolworth. Ankermieter soll TK Maxx werden, der Markenkleidung zu Discountpreisen vertreibt.

Weiden in der Oberpfalz

• 23. Juli: TK Maxx erklärt, in diesem Jahr nicht mehr in Weiden zu eröffnen. Am NOC-Start am 26. September rüttelt Fondara dennoch nicht.

Weiden in der Oberpfalz
Weiden in der Oberpfalz
Die erste Skizze vom "Stadt-Quartier" – eine Vision von Investor Sonae Sierra.
Mit dieser Skizze geht Fondara ins Rennen.
Untergang mit fliegenden Fahnen: 48 Jahre lang gibt es das Kaufhaus Hertie.
Bagger nagen am alten Hertie-Gebäude. Im Juli 2015 fällt es endgültig.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.