Mitterauerbacher Dorfschönheit Aiherlhof bringt den Architekten ins Schwärmen

Der Aiherlhof in Mitterauerbach ist ein Vorzeigeprojekt. Der Ausdruck wird dem, was mit viel Herzblut, unentgeltlicher Arbeit und Liebe zur alten Bausubstanz gestemmt wurde, nicht gerecht. Es folgen mehrere Preise.

Der Aiherlhof wäre fast abgerissen worden. Jetzt holt er Preise.
von Irma Held Kontakt Profil

Im Oktober gibt es für die Wandlung des Aschenputtels Aiherlhof in Mitterauerbach (Stadt Neunburg vorm Wald) zur Prinzessin in der Dorfmitte einen Staatspreis als herausragendes baukulturelles Projekt. Bereits im Juni 2021 wird die Sanierung des denkmalgeschützten Dreiseithofes mit dem Staatspreis für Baukultur im ländlichen Raum gewürdigt. Dem vorausgegangen ist eine Ehrung für den Antreiber und Fleißigsten in der Dorfgemeinschaft, für Laurenz Lorenz. Und der Neunburger Architekt Michael Steidl brennt für den Aiherlhof. Er muss sich selbst im Gespräch mit Oberpfalz-Medien bremsen, um nicht zu arg zu schwärmen.

Vorauszuschicken ist, dass der 69-Jährige eine Schwäche für alte Bausubstanz, alte Handwerkstechniken und natürliches Baumaterial hat. Ein Holzfenster ist ihm lieber als ein Kunststofffenster, ein Dielenboden lieber als ein Laminat. Gefragt nach dem Besonderen des Aiherlhofes antwortet er mit einem Satz, der auch für andere Baudenkmäler gelten mag. "Das Besondere bei jedem denkmalgeschützen Gebäude ist, wenn man alte Bausubstanz zu neuem Leben erweckt." Der Aiherlhof ist jedoch schon dem Tode näher als dem Leben zugewandt. So mancher habe den Kopf geschüttelt, erinnert sich Michael Steidl, und gemeint: "Den Steinhaufn reiß ma ab."

Abriss abgelehnt

Schuld daran, dass der Aiherlhof jetzt so gut dasteht, ist das Schwandorfer Landratsamt, das einen Abriss ablehnt. Die Stadt Neunburg als Eigentümerin verpflichtet die Dorfgemeinschaft zur Mitarbeit, schließlich soll es das Dorfgemeinschaftshaus werden. Und wie die Mitterauerbacher schuften. Als die Baugenehmigung für die Sanierung des in seinen Ursprüngen Anfang des 17. Jahrhunderts entstandenen Dreiseithofes, vorliegt, gehen sie in die Wälder zum Bauholz schlagen.

Doch das ist beileibe nicht alles. Michael Steidl hat viele Bilder vor Augen, wie er den Leuten. "die Lorenzen waren mit dabei", lernt, dass Granit auch ohne Diamanttrennschneider zu spalten ist, dass eine Natursteinmauer durch die alleinige Schwerkraft der Steine, nicht durch den Mörtel, stehen bleibt. Die Dorfbewohner treiben alte Beschläge auf, suchen Granitsäulen für den Bauerngarten und Michael Steidl sucht mit, lässt sich vom Eifer der Mitterauerbacher anstecken. "Ans Honorar braucht man da nicht zu denken", sagt er lachend. Es ist ihm anzumerken, dass er in solchen Momenten daran nicht gedacht hat.

Isolierglas trifft auf mundgeblasen

Für den Architekten, der derzeit die alte Canzley in Neunburg zum Büro umbaut, ist neben den zwischenmenschlichen Erlebnissen entscheidend, "dass ein baubiologisch einwandfreies Haus erhalten und stabilisiert werden konnte". Dabei gilt modernes Know-How nicht als verpönt. Michael Steidl nennt als Beispiel die hölzernen Doppelfenster. Sie erfüllen durch Isolierverglasung heutige Energiestandards. "Die äußere Scheibe ist mundgeblasen." Die weiß gestrichenen schrägen Fensterlaibungen lassen mehr Licht in die Räume. "Durch Querlicht entsteht ein geschützter Bereich, der Herrgottswinkel mit Eckbank. Man sitzt zwischen zwei Fenstern. Man sitzt gern drin. Jetzt muss ich wieder Obacht geben, dass ich nicht ins Schwärmen gerate."

Das ist leichter gesagt als getan. In jedem Raum wurde massiver Holzboden verlegt, mit farblosem Leinöl gestrichen. "Das ist nichts anderes, als das, welches in den Salat gegeben wird." Wenn dieser leichte Geruch, den das Leinöl verströmt, sich mit dem Angenehmen des Kalkputzes vermischt wird Raum- zum Wohlfühlklima. "Altes Mauerwerk ist mindestens so gesund wie neues, und auch alte Gebäude speichern Wärme." Das einzige Neue ist das Feuerwehrhaus, das anstelle des baufälligen Stalles errichtet wird, und den Dreiseithof vervollständigt.

Verputzen ohne Metall

Sägeraue Bretter werden verbaut. "Holz hält ohne Anstrich länger als mit", sagt Steidl und hält noch einen Rat aus dem Aiherlhof parat. Dort werden Türlaibungen zum Beispiel ohne Drahtwinkel oder Metalleckleisten verputzt. "An diese Ecken langt man lieber als an die scharfkantigen. Probiern Sie's aus."

Erste Auszeichnung

Neunburg vorm Wald

Ehrung für den fleißigsten Helfer

Neunburg vorm Wald

Abschluss der Sanierung

Mitterauerbach bei Neunburg vorm Wald

Mehr zum Aiherlhof

Mitterauerbach bei Neunburg vorm Wald
Hintergrund:

Sanierungsobjekt Aiherlhof

  • Aiherlhof: Dreiseithof in der Ortsmitte von Mitterauerbach, jetzt Dorfgemeinschaftshaus; Sanierung ab 2012; Einweihung mit Festakt und Tag der offenen Tür am 15. und 16. Juni 2019. Bauherr: Stadt Neunburg vorm Wald.
  • Architekturbüro Steidl: 1987 von Michael Steidl wegen des Baus der Solar-Wasserstoff-Anlage mit Besucherzentrum gegründet; Michael Steidls Kinder Andreas, Barbara und Johannes im Familienunternehmen tätig; Schwerpunkte unter anderem Stadtplanung, Denkmalpflege und Innenarchitektur.

"Durch Querlicht entsteht ein geschützter Bereich, der Herrgottswinkel mit Eckbank."

Architekt Michael Steidl

Architekt Michael Steidl

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.