12.09.2019 - 10:41 Uhr
Oberpfalz

Wild auch mal sauer machen

Sauerbraten schmeckt nicht nur mit Rind, sondern auch mit Reh. OWZ-Küchenchef Michael Schiffer zeigt, wie's geht.

Vor dem Aufschneiden muss das Fleisch zehn Minuten ruhen. In der Zwischenzeit wird die Soße zubereitet. Dazu schmecken Knödel.
von Sandra Schmidt Kontakt Profil

Zubereitung:

Das Fleisch putzen und in der Marinade bedeckt vier bis sieben Tage zugedeckt ziehen lassen. Täglich einmal wenden.

Aus der Marinade herausnehmen, trockentupfen und salzen. Das Fett in einem dickwandigen Schmortopf erwärmen und das Fleisch von allen Seiten gut anbraten. Nebenbei die Marinade in einem Topf erhitzen und nach eine nach einen halben Liter davon zum Braten geben. Brotrinde, Honigkuchen und Rübenkraut hinzufügen. Gut eineinhalb Stunden bei kleiner Hitze schmoren lassen. Den Deckel dabei geschlossen halten. Garprobe machen. Das Fleisch auf einem Tranchier-Brett zugedeckt vor dem Aufschneiden zehn Minuten ruhen lassen.

Während das Fleisch ruht, die Soße durchsieben. Dann mit der im Rotwein angerührten Stärke binden. Die Rosinen zugeben und quellen lassen. "Durch Zugabe von Sahne bekommt die Soße einen lieblicheren Geschmack", rät OWZ-Küchenchef Michael Schiffer. Das Fleisch quer zur Faser in Scheiben schneiden und mit Kartoffelklößen servieren.

Mehr Rezepte gibt es auf www.onetz.de/themen/rezept-woche

Das brauchen Sie: :

Sauerbraten vom Reh

Zutaten:

1 bis 1,5 Kilogramm Rehkeule

Für die Marinade:

1/4 Liter Weinessig

1/4 Liter Wasser

1 Zwiebel

1 Nelke

1 Lorbeerblatt

Je 1 Teelöffel Piment-, Senf- und Pfefferkörner

Zum Schmoren:

Salz

4 Esslöffel Öl

50 Gramm Schmelzmargarine

1 Stück Brotrinde

eventuell etwas Honigkuchen

1 Schuss Rotwein

1 bis 2 Teelöffel Speisestärke

2 bis 3 Esslöffel Rosinen

1/8 Liter Sahne

1 Esslöffel Rübenkraut

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.