25.05.2020 - 17:26 Uhr
AmbergOberpfalz

Rezept: Bud Spencers fränkische Bohnen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Von einem Ausflug zum Walberla bei Forchheim hat Marille Gramolla dieses Rezept mitgebracht: "Bohnakern" heißt das Gericht. Bud Spencer und Terence Hill haben auch etwas damit zu tun.

Cowboy-Bohnen aus der Pfanne, das war ein Lieblingsgericht von Marille Gramollas Kindern. Die sind längst erwachsen. Aber die "Bohnakern" kocht die Mutter immer noch regelmäßig.
von Heike Unger Kontakt Profil

Marille Gramollas Kinder waren einst große Fans der Klamauk-Western mit Bud Spencer und Terence Hill. Und fanden es deshalb mega-cool, wie ihre beiden Lieblings-Filmstars Bohnen-Eintöpfe im Cowboy-Stil zu essen. Gut, dass Mama Marille Köchin ist – und so ein echt cooles Bohnengericht in ihrem Repertoire hat. Die Kinder sind längst erwachsen, die "Bohnakern" kocht Marille Gramolla aber immer noch gern – sie sind eine Leibspeise in ihrer Familie.

Wenige, günstige Zutaten braucht man für diesen Bohneneintopf: Bohnen, Speck, Zwiebeln und Knoblauch.

"Mitbringsel" aus Franken

Die Kümmersbrucker Köchin hat dieses Rezept natürlich nicht von Bud Spencer: Es ist quasi ein "Mitbringsel" von einem Ausflug ins Fränkische, zum Walberla, dem Tafelberg in der Nähe von Forchheim. Der sei ein besonders schönes Ziel zur Zeit der Kirschblüte, sagt Gramolla, auch wenn die heuer schon vorbei ist. In dem Wirtshaus, an dem man auf halbem Weg zum "Gipfel" vorbei kommt, haben Marille Gramolla und ihr Mann zum ersten Mal "Bohnakern" gegessen – wobei sie mit dem Namen auf der Wirtshaustafel zuerst nicht viel anfangen konnten, weil sie ihn falsch betonten. Klang für sie wie "Boh- nackan", entpuppte sich unter viel Gelächter aber als Bohnenkerne mit fränkischem Zungenschlag und war so lecker, dass Marille Gramolla die Idee dann gleich mit nach Hause genommen hat.

Man braucht keine Pfanne und Lagerfeuer für echtes Cowboy-Essen - ein normaler Topf geht auch.

Aus der Pfanne gelöffelt

In der fränkischen Variante gibt es Bohnakern mit Knödeln und Knoblauchwurst oder Bauernseufzern. Man kann die Bohnen aber auch "wie in den Filmen von Bud Spencer und Terence Hill mit Stangenweißbrot" essen. "Im Film hat Terence Hill die Bohnen aus der Pfanne gelöffelt: Unsere Kinder fanden die Filme und das Bohnengericht super."

Das Gericht, fügt Gramolla noch hinzu, bekommt man auch in anderen fränkischen Wirtshäusern als typisch für die Region serviert. Man könne es aber auch ganz einfach daheim nachkochen. "Jede Bohnensorte eignet sich dafür", sagt Gramolla. Wer die nötige Vorbereitung nicht scheut, kann getrocknete Bohnen verwenden, die dann aber erst eingeweicht werden müssen: Getrocknete Bohnen zwei Stunden in kaltem Wasser einweichen, Wasser danach wegschütten und Bohnen weiterverarbeiten. Wer sich diesen Schritt sparen will, nimmt einfach Bohnen aus der Dose, die schon fertig für die weitere Zubereitung sind.

So gibt's die Bohnakern in Franken - mit Knödel und deftiger Wurst.
Rezept:

Bohnakern (Bohnenkerne mit Speck)

Zutaten

1 Dose weiße Bohnen mit Suppengrün

1 Dose Kidney-Bohnen

100 g Würfel vom geräuchertem Brüstl

100 g Zwiebelwürfel

5 Knoblauchzehen in Scheiben geschnitten

50 g Öl

Salz, Pfeffer, Majoran, Bohnenkraut

etwas Gemüsebrühe (etwa 0,3 l Wasser)

Es können auch getrocknete Bohnen verwendet werden. Diese müssen jedoch einen Tag vorher eingeweicht werden. Das Einweichwasser wegschütten, mit frischem Wasser, Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und Pfefferkörner, aber ohne Salz weich kochen. "Bohnen mögen kein Salz, da werden sie nicht weich", sagt Marille Gramolla.

Zubereitung

Öl in einem Topf erhitzen, Speckwürfel dazu geben, unter Rühren etwas anbraten. Nun die Zwiebelwürfel zum Speck geben und mitbraten. Nach ungefähr vier Minuten den Knoblauch zugeben, noch kurz unter Rühren mitbraten. Die Bohnen aus der Dose (oder die eingeweichten/vorgekochten) einrühren, aufkochen lassen. Etwas Wasser zugeben, mit Salz, Pfeffer, Majoran, wenig Bohnenkraut und Gemüsebrühe würzen.

Ungefähr 20 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Nochmal probieren, eventuell nachwürzen. "Die Bohnen am besten schon am Tag vorher oder am Morgen kochen. Dann schmecken sie noch besser", verrät Gramolla einen Trick: Das vorgekochte Gericht dann einfach vor dem Servieren nochmal erhitzen.

Rezept: Osterbrot (Süßer Hefeteig)

Amberg

Rezept: Spätzle

Amberg

Rezept: Spinatknödel

Amberg

Rezept: Fladenbrot

Amberg

Rezept: Salbei-Lendchen

Amberg

Rezept: Putenkeule im Römertopf

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.