19.05.2020 - 12:12 Uhr
AmbergOberpfalz

Putenkeule: Ein Rezept für alle, die nicht kochen können

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Das ist doch mal was: Ein Rezept für alle, die nicht kochen können. Oder wollen. "Der Topf macht das alleine", sagt Marille Gramolla. Ihr Rezept: Putenkeule aus dem Römertopf.

Alles gart in einem Topf, ohne dass man sich drum kümmern muss: Putenkeule im Römertopf ist ein Rezept-Vorschlag (nicht nur) für alle, die nicht kochen können.
von Heike Unger Kontakt Profil

Ein Rezept für Leute, die nicht kochen können? Oder es nicht wollen, weil's ihnen zu viel Aufwand ist? Marille Gramolla lacht: Ja, das geht. Sie verrät heute ein Rezept, bei dem der Topf das Kochen übernimmt. Bei diesem Gericht mit Putenkeule kommen Fleisch und Gemüse in einen Topf - und das war's dann auch schon. Einzige Ausrede für das Nicht-selber-Kochen wäre jetzt, dass man keinen Römertopf hat.

Römer muss gewässert werden

"Ich koche das gern, wenn ich am Vormittag nicht zu Hause bin", verrät Marille Gramolla. "Und wenn mich jemand fragt, wer kocht denn heute, dann sage ich: Der Römer." Ganz wichtig ist es, den Römertopf vorher zu wässern – und ihn später in den kalten (!) Ofen zu stellen. Und noch etwas muss man beachten: "Den Ofen während des Garens nicht aufmachen. Und den Römer auch nicht."

Für Geschmack sorgt neben dem Gemüse im Topf Chinagewürz, mit dem das Fleisch eingerieben wird. "Eine Gewürzmischung, die ich am Samstag bei einem regionalem Anbieter auf dem Wochenmarkt kaufe", verrät Gramolla. Zu dieser exotischen Gewürzmischung, die je nach Hersteller ein wenig variiert, gehören unter anderem Koriander, Kurkuma, Ingwer und Sellerie. "Dieses Gewürz ist sehr vielseitig verwendbar", lautet Gramollas Tipp - also ruhig einfach mal ausprobieren, auch bei anderen Gerichten.

Auch für andere Fleischsorten

Wenn Marille Gramolla ihrer Familie Putenkeule aus dem Römertopf auftischt, dann "gibt es dazu immer Kartoffelknödel und Salat". Ganz nebenbei liefert das Knödelwasser dann auch noch die Bindung für die Fleischsoße aus dem Römer.

Es ist angerichtet: Heute gibt's Putenkeule aus dem Römertopf mit Knödel.

Wer kein Freund von Pute ist, kann für dieses Gericht auch andere Fleischsorten verwenden. Schweinebraten ist eine Variante, bekommt bei dieser Zubereitungsart allerdings keine knusprige Schwarte. Rollbraten, Schweins- oder Kalbshaxe wären weitere Alternativen, ebenso Ente. In diesen Fällen würde Gramolla allerdings statt des Chinagewürzes lieber die klassische Würzung mit Salz, Pfeffer und beim Schwein auch Kümmel nehmen. "Jedes Fleisch, jedes Gemüse hat einen Freund", merkt sie dazu an. Schweinefleisch und Kümmel sind ein gutes Beispiel dafür.

Rezept:

Putenkeule aus dem Römertopf

Zutaten

1 - 2 Putenkeulen, je nach Größe (insgesamt etwa 1300 g)

Salz

Pfeffer

Chinagewürz

200g Zwiebeln

100 g Karotten

1 Packung Geflügelsoße

Römertopf

Vorbereitung

Den Römertopf (Ober- und Unterteil) mindestens zwölf Stunden vorher "bis zur Halskrause" (also bis zum Rand) mit kaltem Wasser füllen. Das ist wichtig: "Sonst zerspringt der Topf in der Backröhre", warnt Marille Gramolla. Aus demselben Grund darf der Topf auch nicht in den heißen Ofen: Der wird also ausnahmsweise nicht vorgeheizt.

Die Putenkeule(n) waschen, abtrocknen und mit Salz, Pfeffer und Chinagewürz würzen. In einem Behälter zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Zubereitung

Zwiebel und Karotte schälen und in große Stücke schneiden. Das Wasser vom Römertopf ausschütten. Geschnittenes Gemüse zuerst in den Römer geben, dann das Fleisch darauf legen. Deckel darauf setzen und den Römer in die kalte (!) Backröhre stellen.

Backofen dann auf 180 Grad Ober-/Unterhitze einstellen. Garzeit: 2,5 Stunden. "Während der Garzeit nicht die Backröhre öffnen und schon gar nicht den Römertopf", betont Marille Gramolla.

Soße

Nach Ende der Garzeit den Römertopf aus der Backröhre nehmen, auf einen Untersetzer stellen. Den Deckel abnehmen und ebenfalls auf einen Untersetzer stellen. Putenkeule auf eine Platte legen und in der Backröhre warm stellen.

Den Bratensaft aus dem Römertopf in einen Topf schütten. Warmes Wasser in das Unterteil geben, mit einem Pinsel auspinseln und zum Bratensaft in den Topf geben. Zwei bis drei Schöpfer Knödelwasser zur Soße in den Topf geben und 1 Päckchen Geflügelsoße einrühren, aufkochen lassen. Das Knödelwasser gibt jeder Soße etwas Bindung.

Am Ende noch mit Soja- und Worcestersoße abschmecken. Als Beilage zu diesem Gericht eignen sich Knödel und ein Salat mit Zutaten der Saison.

Rezept: Salbei-Lendchen

Amberg

Rezept: Fladenbrot

Amberg

Rezept: Spätzle

Amberg

Rezept: Spinatknödel

Amberg

Rezept: Osterbrot (süßer Hefeteig)

Amberg

Rezept: Bohnakern

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.