09.03.2021 - 16:45 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Bundestagswahl 2021 wirft ihre Schatten auf die Oberpfalz

Am 26. September 2021 wird der neue Bundestag gewählt. Bis dahin haben die Parteien noch einiges an Hausgaben zu erledigen – trotz Corona-Pandemie. Und das lange bevor der Wahlkampf beginnt. Ein Überblick.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU spricht im Deutschen Bundestag.
von Alexander Pausch Kontakt Profil

Der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 geht ein langer Prozess voraus. Damit an diesem Sonntag im September die 60,4 Millionen Deutschen, davon 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer, ihren Kandidaten und ihre Partei für das deutsche Parlament in Berlin wählen können, sind einige Hürden zu nehmen. Nicht von den Wählern, sondern von den Parteien. CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, AfD und Die Linke müssen ihre Wahlkreiskandidaten nominieren und ihre Landeslisten aufstellen. Das gilt auch für jene Parteien, die bisher nicht im Bundestag in Berlin vertreten sind, aber gerne dort Platz nehmen würden. Spätestens am 19. Juli müssen die Vorschläge beim Kreiswahlleiter und beim Landeswahlleiter eingereicht werden. Einige Parteien in der Oberpfalz sind schon weiter, andere stehen erst am Anfang ihren Nominierungen für die vier Bundestagswahlkreise und ihre Landesliste.

Wenig sichere Plätze auf der SPD-Landesliste für den Bundestag

Bei den bayerischen Sozialdemokraten gilt schon lange: Wer keinen der vorderen Listen erhält, schafft es nicht in den Bundestag. Angesichts der mageren Umfragewerte könnte es diesmal besonders eng werden. Die SPD tagt an diesem Samstag im Fußball-Stadion in Schwabach.

Uli Grötsch in Ludwig Stieglers Fußstapfen

Deutschland & Welt

Tauziehen bei Regen und Böen

Weiden in der Oberpfalz

Amberg-Sulzbacher CSU sucht ihren Kandidaten

Der Bundestagsabgeordnete Alois Karl (CSU) hat schon vor Monaten angekündigt, sich aus dem Bundestag zurückzuziehen. Nun müssen sich die Kreisverbände im Wahlkreis Amberg–Neumarkt auf einen Kandidaten als Nachfolger einigen.

Entscheidung über Kandidaten in der Verlängerung

Amberg

Viele Kandidaten in Amberg im Gespräch

Amberg

Eingebürgerte Zuwanderer gehen seltener zur Wahl als andere Deutsche

Deutsche mit Migrationshintergrund beteiligen sich seltener an Bundestagswahlen als andere Wahlberechtigte. Das gilt laut einer Studie des Sachverständigenrates für Integration und Migration (SVR) insbesondere für Wähler, die im Ausland geboren sind. Den Ergebnissen einer Befragung zufolge nahmen 85,8 Prozent der Erwachsenen ohne Migrationshintergrund an der Bundestagswahl 2017 teil. Unter den Wahlberechtigten mit ausländischen Wurzeln waren es dagegen nur 65 Prozent.

Schaut man genauer hin, zeigt sich: Die Nachkommen von Zuwanderern gingen etwas häufiger zur Wahl (66,2 Prozent) als diejenigen, die selbst zugewandert waren (64,6 Prozent). Und auch die Herkunftsregion spielt eine Rolle. Von den Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund, die aus anderen EU-Staaten stammen, füllten bei der Bundestagswahl immerhin 77,4 Prozent den Stimmzettel aus. Laut SVR gingen 68 Prozent der Aussiedler, 56,4 Prozent der Wahlberechtigten mit Wurzeln in der Türkei und 51,9 Prozent der Wähler, die aus anderen Staaten stammen, zur Wahl.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Herkunftsgruppen ließen sich zum Teil, aber nicht vollständig durch das durchschnittliche Bildungsniveau, die Aufenthaltsdauer und andere soziodemografische Faktoren erklären, heißt es in der Studie. Berlin, 9. März 2021 (dpa)

Schwandorfer CSU setzt auf eine Frau

Im Bundestagswahlkreis Schwandorf-Cham steht bei der CSU ein Generationswechsel an. Die Schwandorfer schicken Martina Englhardt-Kopf als Direktkandidatin ins Rennen um die Nachfolge von Karl Holmeier.

Kommunalpolitikerin soll Holmeier beerben

Schwandorf

Ein Senior will es nochmal wissen.

Für Arbeitsgemeinschaften in den Parteien ist es schwer, ihre Vertreter in den Bundestag zu bringen. Die Plätzte für Direktmandate sind meist belegt. Also bleibt die Landesliste: Darauf setzt die Senioren-Union in der CSU.

Ein Tirschenreuther ist Kandidat der Senioren-Union

Tirschenreuth

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Grünen im Wahlkreis Weiden

Eine Stichwahl musste bei Bündnis 90/Die Grünen über den Direktkandidaten im Bundestagswahlkreis Weiden entscheiden. Wegen Corona gab es eine Briefwahl.

Siegerin Anne Droste per Briefwahl ermittelt

Windischeschenbach

SPD nominiert in Amberg, Schwandorf und Weiden bewährte Kandidaten

Bezirkschef Franz Schindler hatte zuvor schon angekündigt, dass die Direktkandidaten der SPD für den Bundestag in Amberg, Schwandorf und Weiden unumstritten sind. So kam es dann auch.

Zweiter Versuch für Johannes Foitzik

Amberg

Zustimmung für Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder

Maxhütte-Haidhof

SPD-Generalsekretär soll wieder nach Berlin

Weiden in der Oberpfalz

Die Schwierigkeiten bei der Aufstellung der Kandidaten

Corona bremst auch die Parteien bei ihren Veranstaltungen aus. Das gilt besonders für die Aufstellung der Kandidaten. Manche Oberpfälzer Parteien haben den Pro zess trotzdem schon abgeschlossen.

Corona und die Wahlvorbereitung

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.